Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Heute: Fan-Fest und Fan-Marsch

VfL Wolfsburg Heute: Fan-Fest und Fan-Marsch

Wolfsburg. 20 Jahre Bundesliga-Zugehörigkeit feiert der VfL Wolfsburg in dieser Saison. Ununterbrochen spielt der Fußball-Bundesligist im Oberhaus - und das soll morgen vor dem Heimspiel gegen Mainz 05 ordentlich gefeiert werden. Die Partie ist bestens geeignet, um die Feierlichkeiten einzuläuten, schließlich bescherte damals ein 5:4-Sieg gegen die 05er den Aufstieg.

Voriger Artikel
Maxi Arnold: „Zum Jubiläum gönne ich mir ein Glas Wasser...“
Nächster Artikel
Bruma: „Dürfen uns nicht verrückt machen lassen“

20 Jahre Bundesliga: 1997 jubelten die VfL-Fans am Elsterweg (l.), dort startet morgen der Marsch in die VW-Arena, wo die Wolfsburger Anhänger (r.) dann das Team gegen Mainz 05 anfeuern werden.

„Wir haben verschiedene Highlights in dieser Saison geplant. Es wird nicht nur eine Aktion geben, um an den Aufstieg zu erinnern“, sagt Daniel Schmidt von den Supporters Wolfsburg, der morgen zum Fantreffen ab 10 Uhr rund 3000 Anhänger vor der Südkurve des Stadions am Elsterweg erwartet.

Ein Rahmenprogramm bietet eine Menge Abwechslung - etwa beim „Menschenkicker“ und mit einer Hüpfburg. Ab 11 Uhr sprechen unter anderem die Ex-VfLer Roy Präger, Jann Jensen, Matthias Maucksch und Peter Kleeschätzky mit Stadionsprecher Georg Poetzsch. Um 13 Uhr macht sich die Menschenmenge dann beim Fan-Marsch auf dem Weg zur VW-Arena, wo um 15.30 Uhr das Spiel beginnt, für das dann auch eine Nordkurven-Choreographie erwartet wird.

Werben via Facebook fürs Fan-Fest: Die VfLer Diego Benaglio und Maxi Arnold mit Daniel Schmidt von den Supporters.

„Wir wollen das größte Fan-Fest auf die Beine stellen und gemeinsam mit den Fans farbenfroh und fröhlich feiern“, so Schmidt.

Auch bei der Bundesliga-Mannschaft kommt die Aktion gut an. „Wir wollen jedes Spiel gewinnen, aber dieses ganz besonders. Wir wollen auch ein stückweit für die Fans gewinnen, damit sie ordentlich feiern können“, sagt Mittelfeldspieler Maxi Arnold.

Trainer Dieter Hecking ist ebenfalls begeistert. „Der VfL hat eine Fanszene, die eine tolle Entwicklung genommen hat. Was die Fans auf die Beine stellen, ist sensationell“, lobt der Coach. Vom Gedanken, dass der VfL keine Tradition habe, sollten sich Kritiker zudem schnellstmöglich verabschieden: „Wir sollten mal mit dem Schubladendenken aufhören.“

Ähnlich sieht es auch Schmidt: „Wenn man 20 Jahre am Stück in der Bundesliga ist, dann ist das sicherlich eine Tradition, die viele andere Vereine nicht erreichen. Wir müssen uns nicht mit anderen vergleichen. Die Konstellation aus Stadt, Werk und Verein ist etwas ganz Besonderes.“

Enges Spiel, viele Tore, großer Jubel: Am 11. Juni 1997 feierte der VfL gegen Mainz 05 den Aufstieg in die Bundesliga.

In der legendären Mainz-Partie am 11. Juni 1997 (DSF-Reporter Hansi Küpper: „Für die 2. Liga ein Jahrhundertspiel“) hatten Treffer von Präger (2), Detlev Dammeier (2) und Sven Ratke für den 5:4-Sieg gesorgt, schon ein Unentschieden hätte dem VfL zum Aufstieg gereicht. Für die Mainzer, die sieben Jahre später ebenfalls hoch durften, traf damals unter anderem der spätere Aufstiegstrainer Jürgen Klopp.

von Marcel Westermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Bilden gegen Mainz wohl wieder die VfL-Innenverteidigung: Jeffrey Bruma (r.) und Robin Knoche.

Wolfsburg. Alle fünf Partien in der Fußball-Bundesliga hat Jeffrey Bruma für den VfL Wolfsburg über die komplette Dauer bestritten - und ist damit der einzige Neuzugang, der bisher keine Minute verpasste. Sowohl neben Robin Knoche als auch an der Seite von Philipp Wollscheid lief der Niederländer schon in der Innenverteidigung auf. Wer morgen gegen Mainz (15.30 Uhr) neben ihm im Abwehrzentrum ran darf, ist dem 24-Jährigen nicht wichtig.

mehr
Mehr aus Aktuell