Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Heimspiel-Start: Das ist alles neu

Bundesliga Heimspiel-Start: Das ist alles neu

Heimspiel-Start für den VfL: Heute (15.30 Uhr) erwartet Wolfsburgs Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt in der VW-Arena. Nach dem 1:2 zum Auftakt bei den Bayern steht das Team schon ein wenig unter Druck - aber das kennt der VfL schon aus der vergangenen Saison. Vieles andere ist heute neu...

Voriger Artikel
Das Treffen der Weltmeister
Nächster Artikel
Klose und Medojevic vor dem Absprung

Neuer Look: „Nur der VfL“ steht jetzt in großen Buchstaben auf der Treppe zur Nordkurve.

Neue Konkurrenz

Drei der insgesamt vier VfL-Neuzugänge standen in München in der Startelf, gut möglich, dass es heute nur zwei sein werden. Denn weil Maxi Arnold wieder in die Startelf drängt, droht Aaron Hunt diesmal die Bank. Sebastian Jung ist dagegen hinten rechts gesetzt, Josuha Guilavogui wird wohl wieder mit Luiz Gustavo die Doppel-Sechs bilden. Mit Nicklas Bendtner sitzt der vierte Neue erstmals auf der Bank (siehe Bericht). Insgesamt sorgen die Neuen für mehr Konkurrenz, Stürmer Bas Dost ist diesmal einer der Leidtragenden. Trainer Dieter Hecking: „Die Spieler müssen lernen, damit umzugehen. Das ist ein Lernprozess“, der jungen Spielern wie Arnold oder Junior Malanda vielleicht etwas leichter falle. „Aber es kann genauso gut auch mal einen erfahrenen Spieler treffen, mal draußen zu sitzen.“

Neuer Anspruch

Schon die Unzufriedenheit mit dem Ergebnis in München machte klar: Der Anspruch an die eigene Leistung und die eigenen Ergebnisse ist beim VfL deutlich gestiegen - man sieht sich als Spitzenmannschaft und will dieser Vorgabe in jedem Spiel gerecht werden. Manager Klaus Allofs: „Dieser nächste Schritt muss einfach gemacht werden. Wir können nicht davon ausgehen, dass das sofort funktioniert, das wird vielleicht das Thema der ganzen Saison sein, vielleicht sogar das Thema der nächsten Jahre.“

Neue Optik

Das große weiße X prägt das neue Erscheinungsbild des VfL - nicht nur auf den Trikots und auf den VfL-Plakaten, auch direkt an der Arena, wo seit dem Stadionfest ein großes X die Glasfassade ziert und dort die gesamt Saison bleiben soll. An der Nordkurve wurde der Treppenaufgang neu bemalt - in Grün und Weiß, von Fans in Eigenregie.

Neue Traditionspflege

Ab heute gibt es im Club 45 hinter der Gegengeraden zu jedem Spiel einen Ehemaligen-Stammtisch, an dem sich Ex-VfLer treffen. Für die Partie heute haben sich unter anderen Fredi Rotermund, Wilfried Reckel und Ralf Wilhelm angesagt. Zusätzlich gibt‘s heute vorm Spiel noch eine Ehrung von drei Spielern, die vor 60 Jahren mit dem VfL Oberliga-Meister wurden - Helmut Bräutigam, Günther Litzenberg und Günther Leich.

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel