Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Heimfinale: VfL will neue Serie starten

VfL Wolfsburg Heimfinale: VfL will neue Serie starten

Der VfL will wieder zum Serientäter werden: Nach dem Ende der starken Heimserie (29 Spiele in der Fußball-Bundesliga ohne Niederlage) gegen Dortmund, soll am Samstag (15.30 Uhr) gegen den Hamburger SV eine neue gestartet werden. Helfen soll dabei der Achtelfinal-Einzug in der Champions League.

Voriger Artikel
Warum Allofs noch keine Bilanz zieht
Nächster Artikel
HSV überrascht müde "Wölfe": Arnold rettet VfL einen Punkt

Drittes Heimspiel in einer Woche: Vergangenen Samstag war die Heimserie des VfL nach 29 ungeschlagenen Spielen in Folge gegen Dortmund gerissen - heute wollen Maxi Arnold (l.) und Co. gegen den Hamburger SV wieder zum Serientäter werden.

Quelle: Photowerk (he)

Durch den 3:2-Sieg am Dienstag gegen Manchester stehen die Wolfsburger zum ersten Mal im Achtelfinale der Königsklasse. „Ich denke, das gibt uns noch mehr Schwung“, sagt Maxi Arnold. Der VfL-Youngster hat sich mit seinen Teamkollegen viel vorgenommen fürs letzte Heimspiel des Jahres. „Unsere Serie ist leider gerissen - aber wir wollen das wieder in Angriff nehmen“, erklärt der 21-Jährige, dem bewusst ist: „Das wird nicht so einfach, denn mit 29 Spielen haben wir ja richtig einen rausgehauen.“

Auch Dieter Hecking will gegen den HSV „das Optimum herausholen“. Der VfL-Trainer freut sich aufs dritte ausverkaufte Heimspiel in einer Woche: „Das sollte uns beflügeln, das Jahr mit einem Heimsieg zu beenden.“ Die verletzten Ricardo Rodriguez und Luiz Gustavo können dabei nicht helfen. Ob er weitere Veränderungen oder einen Systemwechsel (gegen Manchester funktionierte das 4-1-4-1 wunderbar) plant, will Hecking nicht verraten, sagt nur: „Alles ist möglich.“

Nicht alles, aber vieles ist auch beim Blick auf die Tabelle möglich. Mit einem Sieg bleiben die Wolfsburger oben dran, bei einer Niederlage droht das Abrutschen aus den internationalen Rängen. „Wir sind gefordert, haben schon einige Punkte zu viel liegengelassen“, erklärt Hecking, der deshalb froh ist, dass der Gegner HSV heißt. Denn: „Von der Motivation her sind das Spiele, die für den Trainer einfach zu gestalten sind.“ Vor allem, wenn man wieder unter die Serientäter gehen und eine neue Heimserie starten will...

tik/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell