Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Heckings Heimschläfer heute gegen Hamburg

VfL Wolfsburg Heckings Heimschläfer heute gegen Hamburg

Mit dem Formulieren von Zielen war Dieter Hecking vor der Saison vorsichtig. Eines aber nannte er: die Nummer 1 im Norden werden. Zumindest bis Weihnachten wäre es der VfL, wenn er heute (20.30 Uhr) gegen den Hamburger SV gewinnt. Damit‘s mit dem Dreier klappt, lässt der Trainer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten seine Jungs vorm Anpfiff zum ersten Mal bei ihren Frauen schlafen.

Voriger Artikel
Beide Top-Stars sind heute nicht dabei
Nächster Artikel
1:1! Heimschläfer vor dem Tor zu schlafmützig

Premiere: Vor dem heutigen Nordduell mit dem HSV ließ Trainer Dieter Hecking (r.) die VfL-Profis erstmals zu Hause übernachten.

Eigentlich ziehen die VfL-Profis einen Tag vor einem Spiel immer ins Hotel. Gestern Abend aber durften Diego Benaglio und Co. nach dem Training nach Hause. Heute Vormittag lässt Hecking seine Heimschläfer noch einmal an der Arena üben. Nach dem gemeinsamen Mittagessen geht‘s dann rüber ins Ritz Carlton - und am Abend ins Stadion zum Nordduell mit dem HSV.

Dann wird aller Voraussicht nach Daniel Caligiuri den gesperrten Spielmacher Diego ersetzen. Gestern ließ Hecking den Italo-Schwaben auf der linken Offensivseite der A-Elf trainieren, während Ivan Perisic auf die rechte Seite wechselte. Ansonsten gab es im Vergleich zum Nürnberg-Spiel keine Änderungen. Überraschungen werden auch für den Kader nicht erwartet. Stürmer Stefan Kutschke dürfte wieder reinrutschen.

Mit der Startelf aus dem gewonnenen Dortmund-Spiel will der VfL also heute auch den HSV schlagen - und damit Heckings Wunsch, die Nummer 1 im Norden zu werden, ein Stück näher kommen. Mit dem Dreier wären die Wolfsburger von Bremen, Hannover, Hamburg und Braunschweig bis zur Winterpause praktisch nicht mehr einzuholen.

Das aber will der Gegner verhindern. „Wolfsburg ist eine starke Mannschaft. Es wird eine Herausforderung für uns und wir müssen unser ganzes Können abrufen“, warnt Trainer Bert van Marwijk, der seine Spieler übrigens auch zu Hause schlafen ließ und erst heute anreist.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel