Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Heckings Abu-Dhabi-Fazit

VfL Wolfsburg Heckings Abu-Dhabi-Fazit

Das Trainingslager in Abu Dhabi ist geschafft. Nun geht’s für den VfL noch zu einer kleinen PR-Tour nach China weiter. Danach ist es nur noch eine Woche bis zum Rückrunden-Start. Wo steht der Wolfsburger Fußball-Bundesligist?

Voriger Artikel
Nach Talente-Flucht: Sprenger bleibt
Nächster Artikel
Olic im WAZ-Interview: „Zum ersten Mal sind wir eine echte Mannschaft“

Problemfall Perisic (l. Bild, M.), Gewinner Dost (M.) und Feuer im Training (r.): Bevor es zur PR-Tour nach China geht, zog Trainer Dieter Hecking (u. l.) ein insgesamt zufriedenes Fazit des Trainingslagers in Abu Dhabi.

Quelle: Roland Hermstein (4)

Trainer Dieter Hecking sprach über...

...die Form seiner Mannschaft: „Ich sehe keine Probleme. Es ist normal, dass die Spieler noch nicht voll auf Touren sind. Aber im Training ist richtig Feuer drin. Da kann man den Spielern nur ein Kompliment machen. Natürlich hat mir bei den Testspielen nicht geschmeckt, dass wir so viele Torchancen zugelassen haben.“

...die Aufgaben der nächsten zehn Tage: „Wir arbeiten jetzt an der Spritzigkeit und Schnelligkeit. Dazu werden wir weiter die Mechanismen und Spielzüge automatisieren.“

...den Gewinner der Vorbereitung: „Bas Dost ist sehr torgefährlich. Natürlich hatte er kein gutes Halbjahr, aber wir haben noch einmal mit ihm gesprochen, wie der Weg sein muss, um sich hier anzubieten.“

...den Teamgeist: „Wenn ich die Gruppe insgesamt sehe, ist sie sehr harmonisch. An Felipe Lopes kann ich festmachen, wie gut das Klima ist. Er nimmt seine Rolle so professionell an. Ich hätte null Bedenken, ihn zu bringen, wenn zwei Innenverteidiger ausfallen würden. Unser Mix im Kader ist sehr gut. Wir haben kein faules Ei dabei, das du immer anschieben musst. Wir haben es geschafft, dass jeder mitzieht und ein Mosaikstein für den Erfolg ist.“

...den Problemfall Ivan Perisic: „Er ist ein Spieler mit herausragenden Qualitäten. Ich sehe ihn nicht immer so kritisch wie das Umfeld. Er ist gerade auch in der Arbeit gegen den Ball sehr stark und kann in der Rückrunde ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft sein. Wir tun alles, um auch seine Außendarstellung positiver zu gestalten – wenngleich Ivan dafür auch etwas tun muss.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Auch mit ihm ist Wolfsburg nicht Bayerns größter Konkurrent: Das Echo auf den Transfer von Kevin De Bruyne (r.) nervt VfL-Manager Klaus Allofs (l.).

Kevin De Bruyne kommt zum VfL. Die offizielle Verkündung lässt wegen der Abwicklung von Formalitäten weiter auf sich warten, Manager Klaus Allofs nimmt das gelassen. Aber ihn nervt das Echo auf den Wechsel des Belgiers zum Wolfsburger Fußball-Bundesligisten. Denn dass sich sein Klub mit Millionen-Transfers zum größten Bayern-Konkurrenten aufschwinge, bezeichnete er als „Blödsinn“ und stellte klar: „Wir leben hier nicht im Schlaraffenland.“

mehr