Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Hecking stolz auf Europa-Premiere

VfL Wolfsburg Hecking stolz auf Europa-Premiere

Der VfL hat den Einzug in den Europapokal sicher, und für Dieter Hecking ist das eine Premiere. Zum ersten Mal in seiner Laufbahn hat der Trainer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten eine Mannschaft auf einen internationalen Platz geführt. Allerdings: Mit Europapokal-Spielen kennt er sich schon aus.

Voriger Artikel
Nanu! Kippt Olic doch noch einmal um?
Nächster Artikel
Vertragsverlängerung: Olic bekennt sich zum VfL

Er hat‘s geschafft - und ist stolz: Dieter Hecking (l. als Aachen-Coach) führte den VfL (r. Kevin De Bruyne) nach Europa.

Quelle: Imago 16247399/15227058

Denn bereits 2004 betreute Hecking den Zweitligisten Alemannia Aachen im UEFA-Pokal - mit überraschenden Ergebnissen. Gegen starke Mannschaften wie Lille, Sevilla, St. Petersburg und Athen überstand der Underdog sogar die Gruppenphase, schied erst danach gegen AZ Alkmaar aus. „Da hatte ich von Jörg Berger profitiert, der in der vorigen Saison mit Aachen ins Pokalfinale gekommen war“, erinnert sich Hecking gern an diese Zeit zurück.

Nun hat er den Sprung nach Europa erstmals selbst geschafft. „Das bedeutet mir sehr viel“, sagt der Coach. „Es ist nicht selbstverständlich, dass man die großen Möglichkeiten, die der VfL bietet, auch so ausschöpfen kann. Dass wir das geschafft haben, ist Ausdruck der guten Arbeit des gesamten Teams um mich herum.“ Aber es ist eben auch sein Verdienst. „Seit eineinhalb Jahren, seitdem der Trainer da ist, tut sich etwas in der Mannschaft. Wenn man akribisch arbeitet und nicht immer wechselt, spielt man eben immer besser zusammen“, so Youngster Maxi Arnold.

Hecking erstmals nach Europa - das will der Trainer aber erst nach dem letzten Spieltag feiern. „Ich möchte jetzt nicht zu viele Jubelarien hören. Wir können noch mehr erreichen. Ich möchte den maximalen Erfolg und werde in den nächsten drei Wochen alles dafür investieren“, sagt der Trainer und schwor gestern die Mannschaft aufs Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen Freiburg ein: „Ich hoffe, dass die Spieler begriffen haben, worum es geht. Wenn Schalke oder Leverkusen uns die Chance geben, sollten wir sie nutzen.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel