Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hecking setzt heute auf die Bayern-Helden

VfL Wolfsburg Hecking setzt heute auf die Bayern-Helden

Wenn das 4:1 gegen die Bayern ein Festmahl war, dann steht heute wieder Hausmannskost auf dem Speiseplan: Der VfL Wolfsburg tritt um 20 Uhr zum Fußball-Bundesliga-Spiel bei Eintracht Frankfurt an. Aber auch Hausmannskost ist schmackhaft - wenn sie richtig zubereitet wird...

Voriger Artikel
VfL bestätigt: Schürrle-Wechsel ist perfekt
Nächster Artikel
Schürrle schon da: Training im Schneeregen

So soll‘s wieder laufen: VfL-Trainer Dieter Hecking setzt heute auf die Elf (v. Kevin De Bruyne), die auch am Freitag Grund zum Jubeln hatte.

„Es ist wieder eine neue Herausforderung, nach so einem Spiel den Schalter auf Bundesliga-Alltag umzulegen“, sagte VfL-Trainer Dieter Hecking gestern vor der Abreise in die Hessen-Metropole. Er vertraut dabei auf die Helden vom Bayern-Spiel (4:1), die siegreiche Elf vom Freitag trug gestern im Training komplett die Leibchen der A-Elf, auch die leicht angeschlagenen Bas Dost und Ivan Perisic waren dabei. Und: Wieder stehen erst einmal 19 Spieler im Kader, einer wird heute noch gestrichen.

Und taktisch? Gegen die hoch stehen Bayern war der VfL mit überragend gespielten Kontern erfolgreich. „Ich weiß gar nicht, ob wir gegen Frankfurt so viel anders machen müssen“, meinte Hecking. „Eintracht hat vorn eine Riesenqualität, 35 geschossene Tore sind nicht so wenig. Und zuletzt hat auch Frankfurt sehr offensiv verteidigt.“

Alles also wieder so wie gegen die Bayern? Nach Heckings Einschätzung wird es zumindest nicht einfacher: „Auf uns wartet eine Mannschaft, die auf Wiedergutmachung aus ist. Da trifft es sich dann ganz gut, wenn der Tabellenzweite kommt, der gerade gegen Bayern gewonnen hat. Da kann man sehr viel wiedergutmachen...“

Die Ausgangslage des VfL ist glänzend, denn egal wie die nächsten beiden Spiele ausgehen, Wolfsburg bleibt Zweiter. Und die VfL-Verfolger haben nicht gerade leichte Aufgaben - Schalke spielt heute bei den Bayern, Augsburg morgen in Dortmund und Leverkusen in Berlin. Allein Gladbach (heute gegen Freiburg) scheint es ein bisschen leichter zu haben. Hecking warnt: „Wenn wir uns auch nur einen kleinen Hänger erlauben, werden die von hinten drücken.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell