Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Hecking setzt heute auf Dante und Draxler

VfL Wolfsburg Hecking setzt heute auf Dante und Draxler

Geheimnis gelüftet: VfL-Trainer Dieter Hecking hat zwar alles versucht, seine Startelf fürs Spiel heute (15.30 Uhr) beim FC Ingolstadt zu verstecken und ließ gleich zweimal geheim trainieren. Dennoch war gestern klar zu erkennen: Die Neuzugänge Julian Draxler und Dante werden beginnen - zumindest im Abschlusstraining sah es so aus.

Voriger Artikel
Werksduell: Allofs kann‘s nicht mehr hören
Nächster Artikel
0:0! Ingolstadt verdirbt Draxler VfL-Premiere

Trainierten gestern in der A-Elf: Wenn Wolfsburg heute in Ingolstadt gastiert, dürften Dante (Foto l., r.) und Julian Draxler (Foto r., M.) ihre VfL-Debüts feiern.

Quelle: imago sportfotodienst

Der Brasilianer, der vom FC Bayern kam, wird zusammen mit seinem Landsmann Naldo eine Samba-Innenverteidigung bilden - und damit den zuletzt gesetzten Timm Klose wohl auf die Bank verdrängen. Draxler spielt in der offensiven Dreierreihe im Mittelfeld, wahrscheinlich auf der linken Seite. Im Tor steht Kapitän Diego Benaglio, auf der Bank sitzt als Ersatz Max Grün, der angeschlagene Koen Casteels steht nicht im Kader für Ingolstadt.

Es ist Spiel Nummer 1 nach Kevin De Bruyne. „Aber Julian und Kevin sind zwei ganz verschiedene Spieler“, warnt Francisco Garcia Sanz davor, De Bruyne und Draxler miteinander zu vergleichen. Der VfL-Aufsichtsrats-Chef begrüßte die Neuzugänge am Donnerstag beim Training persönlich (WAZ berichtete). „Ich will bei Julian gar nicht von Ersatz sprechen. Ich bin froh, dass wir uns mit ihm qualitativ wieder verstärkt haben“, sagt Garcia Sanz. Dass Draxler wie André Schürrle und Max Kruse deutscher Nationalspieler ist, „war mit ein Grund, dass wir das gemacht haben“, verrät der VW-Manager.

Heute in Ingolstadt kann der 36-Millionen-Mann gleich mal zeigen, was er drauf hat. Dem VfL winkt im Falle des Sieges der Sprung an die Spitze, Trainer Dieter Hecking hat als Ziel ausgegeben, oben dranzubleiben. „Sieben Punkte sind wunderbar, wir sind voll im Soll“, so Garcia Sanz - und ergänzt im Hinblick auf die vielen englischen Wochen: „Aber jetzt geht das Leben erst so richtig los.“

tik/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell