Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Hecking setzt Laktattest beim VfL Wolfsburg an

VfL Wolfsburg Hecking setzt Laktattest beim VfL Wolfsburg an

Die Nicht-Nationalspieler des VfL trainierten am Dienstag nicht auf dem Platz an der Arena, sondern waren im Stadion am Elsterweg. Der Grund: Trainer Dieter Hecking hatte einen Laktattest angesetzt. Aber: Warum mussten Naldo und Co. jetzt schon rennen?

Voriger Artikel
Hecking: „Es geht um persönliche Eitelkeiten“
Nächster Artikel
Verletzter Kruse bleibt bei der Nationalelf

Trainer Dieter Hecking ließ seine Spieler am Dienstag einen Laktattest absolvieren.

Quelle: Photowerk

Nein, es lag nicht an der zuletzt schlimmen Vorstellung beim 0:2 in Mainz, die Hecking und Manager Klaus Allofs die Mannschaft so heftig wie lange nicht kritisieren ließ. Der VfL-Trainer nutzte die Länderspielpause, um den Test, der sonst häufig kurz vor einem Rückrunden-Start gemacht wird, jetzt schon durchzuziehen. Er erklärte: „Wir haben bis Weihnachten kaum noch Termine frei. Es ging dabei schon um die Winter-Vorbereitung.“

Anhand der Werte werden die Pläne für die Weihnachtsferien und die Vorbereitung auf die Rückrunde erstellt. Die fehlenden VfL-Nationalspieler werden den Laktattest ebenfalls machen müssen - wahrscheinlich in der Woche zwischen dem vorletzten und letzten Ligaspiel in 2015.

Neben den Nationalspielern und den drei Torhütern fehlten auch Ricardo Rodriguez (Rückenprobleme) und Daniel Caligiuri (grippaler Infekt). Mit dabei waren wiederum zwei, die zuletzt verletzungsbedingt gefehlt hatten: Der Brasilianer Felipe Lopes (Mittelfußbruch) und Robin Knoche (Außenbandriss). Hecking: „Es geht jetzt darum, dass Felipe die Belastung steigert, läuferisch sieht‘s schon ganz gut aus. Wir müssen mal abwarten, wie schnell alles andere jetzt geht.“

Und wie sieht‘s bei Knoche (musste wegen Wadenproblemen aussteigen) aus? In der nächsten Woche könnte der Abwehrmann wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Der VfL-Trainer: „Robin hat immer noch ein Knochenödem im Gelenk, was ihn noch ein bisschen behindert.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell