Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Hecking pfeift auf die eigenen Gesetze

VfL Wolfsburg Hecking pfeift auf die eigenen Gesetze

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze? Man darf den Gegner nicht unterschätzen? Vorm DFB-Pokalspiel morgen beim Karlsruher SC pfeift Dieter Hecking auf Floskeln dieser Art. Der Trainer des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg redet stattdessen Klartext: „Wir wollen uns nicht einreden, dass es schwer werden kann!“

Voriger Artikel
Trotz später Anstoßzeit: Morgen droht Hitze-Alarm
Nächster Artikel
Hans Sarpei weiß, wo der VfL landen wird

Der Außenseiter jubelt, Nürnberg ist blamiert (Bild links): Trainer Dieter Hecking (r.) beim Pokal-Aus vor einem Jahr in Havelse. Das gilt es zu vermeiden: Timm Klose (r.o.) darf auf den Startelf-Platz morgen im VfL-Team hoffen.

Zweitligist KSC ist schon in die Saison gestartet, hat vier Punkte auf dem Konto. Hecking: „Die sind schon im Wettbewerb, das ist ein kleiner Vorteil. Aber bei allem Respekt: Ich glaube, dass wir als Bundesligist mit der klaren Zielstellung antreten, weiterzukommen.“

Passend zum Selbstbewusstsein macht Hecking auch keinen Hehl aus der Aufstellung. Ja-Cheol Koo (im defensiven Mittelfeld) und Christian Träsch (hinten rechts) werden wie erwartet in der Startelf stehen, einzig die Innenverteidiger-Position neben Naldo sei weiter offen: „Timm Klose oder Robin Knoche, das ist die Frage“, so Hecking. „Robin hat einen großen Sprung gemacht, ist fast eine feste Größe.Timm hatte zwischendurch ja zwölf Tage pausieren müssen, hat aber gegen Marseille ein ordentliches Spiel gemacht. Das wird eine sehr harte Entscheidung, die ich da fällen muss.“ Im Training gestern spielte Klose in der A-Elf.

Der KSC ist einer von nur zwei Zweitligisten, die bei der Pokal-Auslosung im Topf der „Kleinen“ waren. Los-Pech? Hecking: „Im ersten Moment habe ich auch gedacht ,Musste das sein?‘, aber mittlerweile sehe ich es positiv - denn so wissen wir gleich, wo wir stehen.“

Dass es bei allem Selbstbewusstsein auch schiefgehen kann, musste Hecking vor einem Jahr erfahren - mit Nürnberg schied er in der ersten Runde bei Viertligist Havelse aus. „Eine leidvolle Erfahrung“, so Hecking. „Wir haben sogar schnell geführt, am Ende waren wir raus.“ Also doch: Den Gegner nie unterschätzen - auch wenn es eine Floskel ist.

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.