Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Hecking muss den Tor-Opa bremsen

VfL Wolfsburg Hecking muss den Tor-Opa bremsen

Heute sollte er eigentlich erst zurück ins Mannschaftstraining kommen. Doch Ivica Olic mischt bereits seit drei Tagen beim VfL mit. Dafür bekommt der Tor-Opa ein Extralob von Dieter Hecking. Doch der Wolfsburger Trainer muss den Kroaten auch bremsen.

Voriger Artikel
Elf Treffer gegen die Stadtauswahl
Nächster Artikel
Wolfsburg an WM-Teilnehmer Lukaku interessiert

Turin-Wechsel doch nicht fix: VfL-Kandidat Alvaro Morata (l.) von Real Madrid. ivica Olic (r.) bereitet sich derweil auf neue Konkurrenz vor.

Weil er nicht allein seinen Trainingsplan abarbeiten, sondern lieber mit den Teamkollegen spielen wollte, hatte Olic seinen WM-Urlaub früher beendet. „Das kann ich auf der einen Seite gut verstehen. Auf der anderen ist es eine bewundernswerte Einstellung“, sagt Hecking. „Ivi ist eben, wie er ist: ein absoluter Superprofi.“

Und Olic ist topfit. Beim Torschusstraining gestern bekamen seine Passgeber Feuer von Hecking („Es kann nicht sein, dass vier von zehn Bällen schlecht sind“), während der Torjäger bei jedem Abschluss traf. „Wir haben Ivis Herzfrequenz in diesen Trainingstagen ausgewertet. Die ist schon wieder so wie mitten in der Saison“, verrät der VfL-Coach. „Er ist also schon wieder auf einem guten Niveau.“

Olic gibt Gas - doch Hecking bremst das Energiebündel. „Er darf jetzt nicht übertreiben“, so der Coach. „Auch Ivi braucht in der Vorbereitung einen Aufbau. Da müssen wir vorsichtig sein.“

Olic gönnt sich keine Ruhe - auch, weil neue Konkurrenz für den Stammplatz im Sturm eingeplant ist. „Ich schaue nur auf mich und meine Fitness. Über andere Dinge mache ich mir keine Gedanken“, sagt der Kroate locker.

Mit dem FC Chelsea, Klub des Belgiers Romelu Lukaku, führt der VfL Gespräche. Und plötzlich könnte auch bei Álvaro Morata wieder die Tür aufgehen. Dessen Wechsel von Real Madrid zu Juventus Turin war beschlossene Sache. Doch Trainer Antonio Conte ist bei den Italienern zurückgetreten. Nachfolger Massimiliano Allegri entscheidet, ob die eingefädelten Transfers auch abgeschlossen werden. So lange liegt alles auf Eis - auch der Morata-Deal.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel