Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Hecking lobt die Euro-Helden

VfL Wolfsburg Hecking lobt die Euro-Helden

„Wir wollen auch die Europa League zu einer Erfolgsgeschichte machen“, hatte Dieter Hecking vorm Endspiel in der Gruppenphase in Lille gesagt. Nach dem 3:0 bei den Franzosen und dem Einzug in die K.o.Phase ist der Wolfsburger Fußball-Bundesligist auf einem guten Weg dahin. Einzig richtig auskosten können Diego Benaglio und Co. das Erreichte nicht.

Voriger Artikel
Olic-Einsatz morgen fraglich
Nächster Artikel
Abrechnung mit einem Weltmeister

Das habt ihr gut gemacht: VfL-Trainer Dieter Hecking (r.) würde sich für seine Profis mehr Zeit wünschen, das Erreichte genießen zu können.

Quelle: Fotos: dpa/Imago 18108197

Dabei würde sich Hecking wünschen, dass seine Euro-Helden mal die Gelegenheit dazu hätten. „Wir können noch ein bisschen lernen, Siege zu feiern. Das geht noch ein bisschen besser“, sagte der Trainer gestern schmunzelnd. Die Stimmung auf dem Rückflug nach Braunschweig war gelöst, aber nicht ausgelassen. Während die Fans, die mit in der Maschine saßen, ihre Helden mit Applaus feierten, sackten die Profis müde und ausgelaugt in die Sitze der Boeing 737-700. Hier und da mal ein Späßchen - das war‘s dann schon in Sachen Feiern. Hecking: „Das zeigt aber auch, dass die Mannschaft im Tunnel drin ist, das Spiel schnell abgehakt hat. Die Spieler sind hoch erfreut, aber nicht euphorisch.“

Um 1.55 Uhr waren die VfLer zurück, gegen 3 Uhr ging‘s dann ins Bett. Gestern Vormittag wurde schon wieder trainiert, morgen ist wieder Liga-Alltag gegen Paderborn angesagt. „Dabei würde ich den Spielern wünschen, dass sie das alles mal reflektieren können, was sie als Mannschaft leisten. Wir sagen zwar immer, dass das gut ist, aber immer auf der Basis, dass in drei Tagen schon das nächste Spiel ist. Ich würde ihnen wünschen, dass sie mal kurz innehalten und sich sagen können: Hey, das ist eigentlich richtig gut, was wir da machen“, schildert der Trainer.

Everton, Krasnodar und Lille sind für den VfL Geschichte - wie die Mannschaft die Gruppenphase meisterte, begeisterte den Manager. Klaus Allofs: „Als wir die Auslosung gesehen haben, haben wir gesagt: Das ist nicht ohne. Aber wir haben es geschafft.“ Am Ende sogar souverän.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell