Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hecking lässt Jung nicht nach Frankfurt zurück

VfL Wolfsburg Hecking lässt Jung nicht nach Frankfurt zurück

16 Jahre lang spielte Sebastian Jung für Eintracht Frankfurt, ehe er im vergangenen Sommer zum VfL kam.

Voriger Artikel
Abstimm-Endspurt: Wer spielt gegen den VfL?
Nächster Artikel
Kjaer: Darum funktioniert Bendtner nicht

Der eine hat ihn, der andere will ihn: Doch VfL-Trainer Dieter Hecking will Sebastian Jung (l.) nicht zurück nach Frankfurt und Coach Armin Veh lassen.

Quelle: imago

Mit einem Trainer hatte sich der 24-Jährige in der Hessen-Metropole dabei besonders gut verstanden: Armin Veh. Und der sitzt jetzt wieder auf dem Chefcoach-Sessel der Eintracht und würde Jung gern nach Frankfurt zurückholen. Doch Dieter Hecking, Trainer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, sagt Nein.

Jung, geboren im Taunus, zurück zur Eintracht? Das Gerücht kursiert schon länger, Veh (2009/10 auch VfL-Coach) hat das Interesse jetzt bestätigt. Auch Hecking weiß, „dass Sebi Jung und Armin Veh eine gute Zeit in Frankfurt hatten und einander schätzen“. Allerdings: „Wir haben kein Interesse daran, ihn abzugeben. Natürlich ist das erste Jahr für ihn nicht gut gelaufen. Und dass er enttäuscht war, dass er im Pokalfinale nicht im Kader war, verstehen wir.“

Jung, der im Mai 2014 sogar mal ein A-Länderspiel absolviert hatte, kam in der vergangenen Bundesliga-Hinrunde noch auf 14 von 17 möglichen Startelf-Einsätzen beim VfL, in der Rückrunde waren es nur noch drei. Vieirinha und Christian Träsch hatten im Konkurrenzkampf eindeutig die Nase vorn. „Dennoch war bei ihm eine Weiterentwicklung im Training zu sehen“, erklärt Hecking.„Wir setzen jetzt darauf, dass er in seinem zweiten Jahr bei uns das auch auf den Platz bringen wird. Und dann ist Sebi bei uns nämlich auch sehr gut aufgehoben.“

Während Jungs Rückkehr nach Hessen also unwahrscheinlich erscheint, könnte ein anderer VfL-Rechtsverteidiger durchaus dort landen: Patrick Ochs, dessen Vertrag in Wolfsburg ausläuft, ist bei Aufsteiger Darmstadt 98 im Gespräch (WAZ berichtete). Sollte dieser Wechsel klappen, könnte es schnell geht - als erster Bundesligist startet Darmstadt schon heute (!) in die Saisonvorbereitung.

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell