Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Hecking hat mir viel beigebracht“

WAZ-Interview „Hecking hat mir viel beigebracht“

Als Mike Hanke den VfL 2007 verließ, war es Dieter Hecking, der den Stürmer zu Hannover 96 lockte. Morgen (15.30 Uhr) gibt es in der Fußball-Bundesliga ein Wiedersehen zwischen dem 30-Jährigen, der inzwischen beim SC Freiburg spielt, seinem Ex-Klub und seinem ehemaligen Trainer, dem er immer noch dankbar ist. Über das und mehr sprach Hanke mit WAZ-Sportredakteur Robert Schreier.

Voriger Artikel
Mauert der Gegner, dann prallt der VfL ab
Nächster Artikel
WM: Schweizer und Koo sind zufrieden

Spielt jetzt in Freiburg: Ex-VfLer Mike Hanke.

WAZ: Freiburg kämpft gegen den Abstieg. Hatten Sie bei Ihrem Wechsel im Sommer damit gerechnet?

Hanke: Ich hatte gehofft, dass es anders läuft. Ich wusste aber, dass es schwierig werden könnte. Ich habe es mit Gladbach selbst erlebt, dass man mit einer plötzlichen Mehrfachbelastung nicht immer eine gute Saison spielt. Bei kleineren Vereinen ist das noch komplizierter. Mainz, Nürnberg oder Frankfurt haben auch unten drin gestanden, nachdem sie sich für den Europapokal qualifiziert hatten. Für uns war‘s zuletzt auch hart.

WAZ: Dennoch hatte man zuletzt den Eindruck, dass es besser läuft...

Hanke: Wir finden uns langsam. Die Verletzten kommen zurück, dadurch erhöht sich der Konkurrenzkampf, der jedem gut tut. Wir haben den Abstiegskampf angenommen und kämpfen um jeden Punkt.

WAZ: Wie schwer wird das Spiel gegen den VfL, nachdem Sie in der Woche schon gegen Gladbach und Leverkusen gespielt haben?

Hanke: Wir wollen die drei Punkte und so ähnlich wie gegen Leverkusen spielen. Das war sehr gut und muss nun der Maßstab sein. Es kann sein, dass es ein Spiel wird, bei dem es ständig hin und her geht.

WAZ: Sie stammen aus Westfalen, haben in Wolfsburg und Hannover gespielt, dann in Gladbach und nun im Süden. Wie lange hat es gedauert, bis Sie angekommen sind?

Hanke: Es war eine Umstellung, aber vor allem fußballerisch. Hier sind viele junge Spieler. Die sind so frisch, dass du als alter Hase aufpassen musst, dass sie dir nicht weglaufen. Aber ich mache viel mit Auge und meiner Erfahrung wett. Seitdem ich vollkommen fit bin, läuft es besser.

WAZ: Wie sind die Kontakte zum VfL?

Hanke: Es sind ja gar keine Spieler mehr aus meiner Mannschaft von damals da. Den Zeugwart und den Arzt kenne ich noch. Aber ich freue mich sehr auf Coach Dieter Hecking und Co-Trainer Dirk Bremser.

WAZ: Warum?

Hanke: Hecking hat mich nach Hannover geholt und mir sehr viel beigebracht. Die erste Saison dort war sehr erfolgreich, und wir haben immer noch einen sehr guten Kontakt.

WAZ: Was zeichnet ihn aus?

Hanke: Er ist ein sehr engagierter und akribischer Trainer, der viel mit seinen Spielern arbeitet. Auch menschlich ist er ein sehr angenehmer Typ.

Voriger Artikel
Nächster Artikel