Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Hecking fordert mehr Disziplin

VfL Wolfsburg Hecking fordert mehr Disziplin

Vier Platzverweise hat der VfL in dieser Saison kassiert - das muss dann auch mal reichen. Besondere Maßnahmen gegen die Rot-Flut ergreift Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking aber nicht mehr. Vor dem Bundesliga-Spiel morgen gegen 1899 Hoffenheim appelliert er an die Eigenverantwortung und Disziplin seiner Spieler. Zudem empfiehlt der Coach indirekt die Lektüre der Fußball-Regeln.

Voriger Artikel
Die VfL-Profis als Bauarbeiter
Nächster Artikel
Scheidhauer setzt Ausrufezeichen

Unnötig: Weil er den Schiedsrichter anging, sah VfL-Neuzugang Luiz Gustavo (l.) in Leverkusen die Gelbe Karte.

Maxi Arnold mit Rot, zweimal Luiz Gustavo und Timm Klose mit Gelb-Rot - die Schiedsrichter hatten die VfL-Verantwortlichen dafür zuletzt oft genug gescholten. Hecking setzt nun bei seinen Spielern an, ärgert sich vor allem über die Undiszipliniertheiten von Luiz Gustavo.

„Es gibt in Deutschland klare Regeln, nach denen sich jeder Spieler richten kann. Dazu gehört auch aggressives Meckern gegen den Schiri und dessen Berühren sowie das Ballzustellen vor einem Freistoß“, spricht der Coach gezielt die Gründe für die Gelben Karten des neuen Mittelfeld-Brasilianers an. Außerdem ärgere ihn Naldos Gelb in Leverkusen. Der hatte den Ball zu Boden gepfeffert. Das müsse man abstellen, so Hecking - denn: „Wir fahren nicht gut damit, wenn unsere Spieler immer Gefahr laufen, beim nächsten Foul gleich vom Platz zu fliegen.“ So wie es bei Luiz Gustavo der Fall war.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel