Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Hecking erwartet Hexenkessel in Eindhoven

VfL Wolfsburg Hecking erwartet Hexenkessel in Eindhoven

Das wird ein ganz, ganz heißer Tanz! Vor mit 35.000 Zuschauern ausverkaufter Hütte will der VfL am Dienstag (20.45 Uhr) in der Champions League bei der PSV Eindhoven einen riesigen Schritt in Richtung Achtelfinale machen.

Voriger Artikel
Der VfL ist jetzt da, wo er sein will
Nächster Artikel
Rückschlag: Eindhoven gewinnt Revanche 2:0

Abschlusstraining: Die VfLer am Montag im Philips-Stadion in Eindhoven, wo 35.000 Zuschauer am Dienstag für eine hitzige Atmosphäre sorgen werden.

Dieter Hecking, der Trainer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, warnt seine Profis – ihnen soll es nicht so ergehen wie Manchester United.

Den 6:3-Sieg in der Liga zuletzt gegen De Graafschap hat sich Hecking nicht angeschaut. Aber der Auftritt von PSV im ersten Gruppenspiel gegen Man United, als die Holländer 2:1 gewannen, ist ihm nachhaltig in Erinnerung geblieben. „Da war die Stimmung phantastisch. Auch gegen uns wird’s wieder eine hitzige Atmosphäre“, sagt der VfL-Coach, der stürmische Gastgeber erwartet. „Unsere Aufgabe ist es, diesen Druck nicht aufkommen zu lassen. Das hat zuletzt besser geklappt, das gibt uns ein gutes Gefühl.“

Mit einem Sieg hätte der VfL neun Punkte, könnte das Achtelfinale im nächsten Spiel bei ZSKA Moskau eintüten. Positiver Nebeneffekt: In dem Fall wäre das Weiterkommen in die Europa League als Dritter schon sicher. Eindhoven könnte zwei Spieltage vor Schluss bei sechs Punkten Rückstand nicht mehr vorbeiziehen. „Aber das hat für unsere Herangehensweise keine Bedeutung. Unser Ziel ist ein anderes“, so Hecking, der jedoch zugibt: „Die Europa League wäre ein schönes Abfallprodukt.“

Doch dazu muss der VfL erst einmal gewinnen. Schon beim 2:0 im Hinspiel in Wolfsburg war’s lange sehr schwierig gegen die disziplinierten Holländer. „Der Unterschied war die Chancenverwertung, ansonsten war die Partie sehr ausgeglichen“, erinnert sich Hecking. Die Marschroute für Dienstag: „Wer Fehler macht, der wird verlieren. Also dürfen wir keine Fehler machen.“ Doch im Eindhovener Hexenkessel ist das leichter gesagt als getan…

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Wenn die Wechseltafel hochgeht, gibt es ein Tor: Julian Draxler (r.) wurde am Samstag für Maxi Arnold eingewechselt - und erzielte den VfL-Siegtreffer gegen Leverkusen.

Wenn bei VfL-Spielen die elektronische Wechseltafel hochgeht, sollten beim Gegner auch die Alarmglocken klingeln - denn Wolfsburgs Fußball-Bundesligist hat eine Joker-Serie gestartet: In den letzten drei Pflichtspielen traf immer ein Einwechselspieler!

mehr
Mehr aus Aktuell