Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Hecking: Zeichen an die Konkurrenz

VfL Wolfsburg Hecking: Zeichen an die Konkurrenz

Leverkusen hatte mit einem Sieg vorgelegt, Gladbach legte mit einem Sieg nach - aber zwischendurch gab sich der VfL keine Blöße. Wolfsburgs Fußball-Bundesligist hat mit dem 3:0 gegen Freiburg Platz zwei gefestigt, der Vorsprung auf Rang vier (Champions-League-Quali statt direkter CL-Teilnahme) beträgt weiterhin satte elf Punkte.

Voriger Artikel
Ein harmloser Gast und ein souveräner VfL
Nächster Artikel
Mehr Geld für De Bruyne

Hat gut lachen: VfL-Trainer Dieter Hecking nach dem 3:0.

Quelle: cp24

„Wir wollten ein Zeichen setzen an die Konkurrenten, die vielleicht nach unserer Niederlage in Augsburg gehofft hatten, dass sie da noch mal rankommen“, meinte VfL-Trainer Dieter Hecking nach dem Spiel. In der Mannschaftssitzung davor war die Tabellenkonstellation ein Thema. Hecking: „Da haben wir noch mal klar gesagt: Wir wollen in die Champions League! Wir dürfen wir keine Punkte herschenken!“

Und das machte der VfL von Beginn an deutlich. „Mich hat‘s sehr beeindruckt, wie wir das Spiel begonnen haben - wir haben gleich Gas gegeben“, freute sich Klaus Allofs. Der Manager hatte nach dem Ausrutscher im letzten Ligaspiel in Augsburg vor der Freiburg-Partie fürs Ziel Königsklasse die Rückkehr in die Erfolgsspur gefordert. Das ist geschafft.

Der VfL Wolfsburg gewann vor 26.600 Fans in der VW-Arena gegen den abstiegsbedrohten SC Freiburg mit 3:0 (1:0). Überragend dabei: Kevin De Bruyne, der zum 1:0 traf, vorm 2:0 durch Ricardo Rodriguez elfmeterreif gefoult wurde und das 3:0 von Maxi Arnold ganz stark vorbereitet hatte.

Zur Bildergalerie

Was kann die Champions League jetzt noch gefährden? „Wir können uns nur selbst im Weg stehen“, sagt Allofs selbstbewusst. „Sicherlich ist unser Vorsprung komfortabel, doch wir haben noch ein paar Aufgaben gegen Mannschaften von unten drin zu erledigen. Aber: Wenn wir unsere Fähigkeiten abrufen, werden wir es schaffen.“

Diego Benaglio glaubt da ganz fest dran. Doch der Torhüter und Kapitän möchte jetzt noch nicht die ganz große Königsklassen-Vorfreude aufkommen lassen. Benaglio: „Fußball ist manchmal ein komisches Geschäft, in dem viele unerwartete Dinge passieren.“

apa/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell