Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hecking: Wollen Bayern wieder schlagen

VfL Wolfsburg Hecking: Wollen Bayern wieder schlagen

Bum! Bum! Bum! Bum! Mit 4:1 hatte der VfL die Bayern zum Rückrunden-Start in der vergangenen Fußball-Bundesliga-Saison abgeschossen. Am Samstag (20.30 Uhr, live im ZDF und bei Sky) gibt‘s im Supercup das Wiedersehen. Und dabei will der Pokalsieger den Rekordmeister wieder schlagen.

Voriger Artikel
Hier plaudert Hecking über seinen Trainerjob
Nächster Artikel
Supercup: Einsatz von De Bruyne fraglich

Bum! Bum! Bum! Bum! Zum Rückrunden-Start der vergangenen Saison gewann der VfL gegen die Bayern nach Doppelpacks von Kevin De Bruyne und Bas Dost mit 4:1.

Was wird vorm Duell gegen die Bayern noch trainiert? Gestern legte der VfL nach seinem Testspiel-Trip nach Amsterdam, dem Trainingslager in Donaueschingen und dem Turnier in London in Wolfsburg mit der „intensiven Vorbereitung auf dieses tolle Spiel“, wie es Trainer Dieter Hecking bezeichnet, los. „Ausverkauftes Stadion, Flutlicht, Fernsehspiel zu einer Top-Zeit - jeder wird sehen wollen: Wie weit sind diese beiden Mannschaften? Wir werden alles probieren, um sie zu besiegen und den Titel zu holen. Es gibt immer Wege, sie zu schlagen“, sagt Hecking.

Ist der VfL schon reif für den ersten Titel der Saison? Gestern wurden im Training Sprints absolviert. Hecking erklärt: „Wir müssen noch an der Spritzigkeit arbeiten, auf den ersten Metern ist mir das noch zu langsam.“ Der Trainer lobte Josuha Guilavogui. „Er ist in einer sehr guten Verfassung, ist megapräsent in den Zweikämpfen und sehr laufstark“, so Hecking über den französischen Mittelfeldabräumer, der schon bei hundert Prozent ist. Hecking: „Andere Spieler sind es noch nicht, aber das hat jetzt nichts zu sagen. Es gibt eben auch Spätstarter in der Vorbereitung.“

Wie viel VfL-Startelf gibt‘s schon zu sehen? Hecking hält sich da noch bedeckt. Er sagt schmunzelnd: „Das weiß ich nicht nicht. Das Spiel ist erst der erste Showdown der Saison, da werden noch nicht alle Karten auf den Tisch gelegt...“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Will ins Team und lobt seinen Konkurrenten: VfL-Defensivmann Christian Träsch muss hinten rechts Vieirinha (kl. Foto r.) verdrängen.

Am Wochenende beim Emirates-Cup hatte Christian Träsch beim 0:1 gegen Arsenal London eine solide Leistung abgeliefert - allerdings nicht hinten rechts, sondern auf der Doppel-Sechs im Mittelfeld.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Aktuell