Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Hecking: Spieler-Gespräche nach Trikot-Nummern

VfL Wolfsburg Hecking: Spieler-Gespräche nach Trikot-Nummern

Bis zum Abflug am Samstag ins Trainingslager nach Südafrika üben die VfL-Profis zweimal am Tag - und dazwischen wird Tacheles geredet. Trainer Dieter Hecking bittet jeden seiner Profis zum Einzelgespräch.

Voriger Artikel
Laktattest: Der VfL startet ohne Olic
Nächster Artikel
Comeback: Ochs hat das Okay

Dieter Hecking: Mit jedem Spieler gibt's jetzt ein Einzelgespäch.

Der erfahrene Coach will sich so nach der Winterpause ein Bild vom Zustand seiner Mannschaft machen. Wer ist gerade gut drauf, wer ist mit seiner Situation unzufrieden? Zugleich will Hecking die Profis auf die Rückrunde einschwören. Die Wolfsburger sind noch in allen drei Wettbewerben gut vertreten, können richtig etwas erreichen, wenn‘s weiterhin so gut läuft wie zuletzt. Heckings System dabei: Er geht nach den Rückennummern.

Den Anfang machte gestern Kapitän Diego Benaglio, danach war Patrick Ochs an der Reihe. Die Nummer 3 hat Nicklas Bendtner. Der Däne hat zuletzt mehr durch Beiträge im Internet als durch Leistungen auf dem Platz auf sich aufmerksam gemacht. Aaron Hunt (Nummer 10) hat sich Heckings Unmut durch seine öffentlich geäußerten Wechselabsichten nach Bremen zugezogen. Das wird sicher auch im Vier-Augen-Gespräch noch mal ein Thema sein.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Letzte Leihspieler sind weg: Heute gehen Fágner (l.)  und Klich (r.). Manager Allofs hat für alle einen neuen Verein gefunden.

Etwas historisch sind die Hintergründe schon, vor denen heute zwei Transfers bekanntgegeben werden. Mit Mateusz Klich und Fágner verkauft der VfL zwei Spieler endgültig, die Wolfsburgs Fußball-Bundesligist einst verliehen hatte. Zwei von insgesamt 18 Leih-Profis, die Manager Klaus Allofs losbekommen hat.

mehr
Mehr aus Aktuell