Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Hecking: So stolz ist Papa Wilfried

VfL Wolfsburg Hecking: So stolz ist Papa Wilfried

Am Samstag feierte Dieter Hecking seinen größten Erfolg auf der Fußball-Bühne: Mit dem VfL gewann er als Coach den DFB-Pokal. „Dieter war von Anfang an immer sehr ehrgeizig“, sagt Wilfried Hecking, der stolze Vater des Wolfsburger Erfolgstrainers.

Voriger Artikel
Aktion: Testspiel „Du gegen die Profis“
Nächster Artikel
Der Sieg in Freiburg tat mir weh

Der stolze Vater des Pokalsieger-Trainers - und inzwischen VfL-Anhänger: Wilfried Hecking steht mit Fanschal im einstigen Jugendzimmer des heutigen Wolfsburger Coachs Dieter Hecking.

Quelle: Maximilian Grun

Die WAZ erreichte Papa Hecking nach einem Ausflug zum Tennisplatz in Soest. In der westfälischen Kleinstadt wuchs der heutige VfL-Coach auf, die Eltern und die zwei Schwestern leben dort heute noch. „Ich bin absolut stolz auf meinen Sohn“, erklärt Wilfried Hecking. Aber nicht nur die sportlichen Erfolge machen den 80-Jährigen so stolz. Es ist die Art, mit der sein Sohn auch in Wolfsburg so gut ankommt. „Dieter ist trotz der Erfolge immer bodenständig geblieben. Er hat nie vergessen, wo er herkommt“, weiß Hecking senior, der die Karriere des Sohnes stets begleitet und gefördert hat.

Am Samstag, als der VfL im Pokalfinale Dortmund mit 3:1 besiegte, war er auch in Berlin, saß mit zwei Enkelsöhnen auf der Tribüne im Olympiastadion. Zuvor hatten Vater und Sohn noch miteinander telefoniert. „Dieter rief mittags an und fragte mich, ob ich nervös sei“, schildert Wilfried Hecking. „Aber ich verneinte und stellte ihm die gleiche Frage - und er war es.“ Doch völlig umsonst, am Ende klappte es mit dem Pokalsieg. „Das war schon ein tolles Erlebnis. Das ganze Drumherum war faszinierend“, sagt Papa Hecking.

Er selbst ist übrigens eigentlich Anhänger von Schalke 04. „Aber inzwischen bin ich auch Fan des VfL Wolfsburg“, erklärt der Rentner lachend. Im Garten weht sogar eine riesige VfL-Fahne. „Aber die werde ich bald mal wieder einholen.“ Doch der Stolz auf den Pokalsieger-Sohn, der bleibt für immer.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell