Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Hecking: Neuer Vertrag und neue Offensiv-Taktik

VfL Wolfsburg Hecking: Neuer Vertrag und neue Offensiv-Taktik

Den Supercup gegen die Bayern gewonnen, am Samstag die zweite Pokalrunde mit einem am Ende souveränen 4:1 (2:0) bei den Stuttgarter Kickers erreicht – und gestern die Vertragsverlängerung mit Trainer Dieter Hecking bis 2018 verkündet: Eine Woche vor dem Ligastart gegen Frankfurt herrscht beim Wolfsburger Fußball-Bundesligisten eitel Sonnenschein.

Voriger Artikel
Spricht Klartext: Allofs im großen WAZ-Interview
Nächster Artikel
10.000 Fans kamen zum Familienfest des VfL

DFB-Pokalspiel gewonnen und Vertrag verlängert: VfL-Coach Dieter Hecking.

So gut war die Stimmung beim VfL vor dem ersten Ligaspiel selten. Als Manager Klaus Allofs auf der Bühne des Fanfestes gestern im Schatten der Arena die bereits durchgesickerte Verlängerung des Hecking-Vertrags offiziell machte, gab‘s tosenden Applaus. „Wenn etwas Gutes zusammengefunden hat, sollte man es nicht auseinanderreißen“, rief der Coach den Anhängern zu. „Dieter Hecking passt mit seiner Philosophie und seiner Arbeitsweise hervorragend zum VfL. Mit ihm zusammen haben wir noch viel vor“, erklärte Allofs.

Das Ziel ist klar: Nach Platz zwei und dem Pokalsieg in der Vorsaison wollen sich die Wolfsburger als Spitzenmannschaft etablieren. Ein Baustein dafür: die neue Flexibilität im Spiel nach vorn. In Stuttgart hatten die vier Offensiven im Wechsel zwischen 4-4-2 und 4-2-3-1 fast alle Freiheiten, tauschten häufig die Positionen. Wenn Kevin De Bruyne in die Mitte zog, ließ sich dafür immer ein Stürmer fallen. „Der Trainer will, dass wir Eigeninitiative ergreifen. Aber jeder weiß, was er auf jeder Position zu tun hat“, sagt Stürmer Max Kruse.

Bei den Kickers gab‘s einen ersten Vorgeschmack, wie sich Hecking das in Zukunft vorstellt. „Wir haben die Variabilität im Offensivspiel erhöht“, erklärt der Taktikfuchs. „Wichtig ist aber, dass wir trotz der vielen Positionswechsel noch die Ordnung gegen den Ball haben.“ Das klappte nicht immer, „das muss sich weiter einspielen“. Eine Woche vor dem Ligastart ist also sportlich noch Luft nach oben – aber die Stimmung ist bereits spitze.

tik

Der Text wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell