Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Hecking: Morgen will er keinen Europa-Frust

VfL Wolfsburg Hecking: Morgen will er keinen Europa-Frust

Den Start in die Europa League hat der VfL verpatzt (1:4 beim FC Everton). Aber morgen (19 Uhr, live bei Sky), wenn es nach 1638 Tagen des Wartens in Wolfsburg endlich wieder europäischen Fußball gibt und der Bundesligist die Franzosen vom OSC Lille empfängt, will Dieter Hecking keinen Frust, sondern Freude sehen.

Voriger Artikel
Lille kommt mit dem Stinkefinger-Trainer...
Nächster Artikel
Lille-Coach warnt vor Olic und Rodriguez

So sah es nach dem 1:4 in Everton aus: Die VfL-Profis (v. l. Robin Knoche, Ivica Olic, Junior Malanda) waren nach dem Europa-League-Auftakt bedient. Morgen, im ersten Heimspiel auf internationaler Ebene seit April 2010, will Wolfsburg gegen Lille jubeln.

Quelle: imago sportfotodienst

Der VfL-Trainer hat den Gegner beobachten lassen, er kennt den Tabellendritten gut. „Wir werden unseren Spielern die passenden Bilder von Lille zeigen“, sagt Hecking, den das 1:4 in Everton immer noch richtig ärgert. „Wir haben gut angefangen, dann aber Fehler gemacht, die man international nicht machen darf“, so der Trainer. Es waren individuelle Fehler. Und die sollten gegen die defensivstarken Franzosen nicht passieren. Erst zweimal hat‘s beim OSC, der in der Champions-League-Quali gescheitert war, in der Liga eingeschlagen.

Klar ist: Lille ist eine schwer bespielbare Mannschaft. Hecking: „Sie haben viele kleine, wuselige Spieler.“ Der Trainer nennt die Außenverteidiger Pape Souaré oder Djibril Sidibé. Er denkt an den Ex-Wolfsburger Simon Kjaer, der laut Transfermarkt.de mit 7 Millionen Euro Marktwert der zweitteuerste Spieler im Kader ist. Er denkt an Torhüter Vincent Enyeama („Er macht das Spiel schnell“), der in Frankreich auf seiner Position einer der Besten ist und mit der Elfenbeinküste an der WM teilgenommen hatte, oder an Stürmer Divock Origi, den auch der VfL wollte.

Klar ist: Der VfL braucht morgen einen Sieg, wenn er in der Europa League nicht gleich gehörig unter Druck kommen möchte. Der Trainer kämpferisch: „Wir werden nicht so viel auf Lille schauen, wir wollen alles rausholen, Lille soll sich nach uns richten.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel