Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Hecking: Lachen ist bei uns erlaubt

VfL Wolfsburg Hecking: Lachen ist bei uns erlaubt

Trauern, aber gleichzeitig zurück zur Normalität: Diesen schwierigen Spagat will der VfL in Südafrika schaffen. Nach dem tragischen Unfalltod von Junior Malanda ist der Wolfsburger Fußball-Bundesligist gestern mit einem Tag Verspätung im Trainingslager in Kapstadt gelandet. Die erste Einheit begann mit einer Schweigeminute.

Voriger Artikel
Polizei: Neue Details zum Malanda-Tod
Nächster Artikel
Sportpsychologe Marlovits hilft dem VfL

Schweigeminute: Bevor die VfL-Profis gestern in Kapstadt mit dem Trainingslager loslegten, trauerten sie um den verstorbenen Malanda (r.). Trainer Hecking (kl. Bild.) sagt, dass aber auch Lachen wieder erlaubt ist.

Um 9 Uhr setzte der VfL-Flieger am Kap der Guten Hoffnung auf, um 16.30 Uhr stand das erste Training im Athlone Stadium von Ajax Cape Town an. Schweigend und mit gesenkten Köpfen betraten die Profis das Feld. Die Trauer über den Tod von Malanda stand jedem einzelnen ins Gesicht geschrieben. Spieler, Trainer und Betreuer bildeten am Mittelpunkt einen Kreis, Coach Dieter Hecking sprach einige emotionale Worte. Dann nahmen sich alle in den Arm und schwiegen im Gedenken an den 20-Jährigen.

„Ich kann noch nicht bei jedem Spieler beurteilen, wie er das verarbeitet hat“, sagt Hecking. „Aber ich glaube, sie wollen spielen und trainieren. Das ist die beste Ablenkung.“ Die Entscheidung, doch ins Trainingslager zu fliegen, sei richtig gewesen. Der Coach: „Schon im Flugzeug haben sich Gesprächsrunden gebildet, es wurde auch mal über andere Themen gesprochen. Es war ein Stück weit Normalität zu spüren. Lachen ist bei uns auch erlaubt.“

Als Hilfe bekommt das Team auch in Kapstadt psychologische Betreuung. „In der Gruppe können sie sich gegenseitig helfen, aber es gibt einen Weg, den jeder Spieler alleine gehen muss“, sagt Manager Klaus Allofs. „Die Schweigeminute war der Wille der Mannschaft, um noch einmal einen Moment inne zu halten, ehe man wieder loslegt.“

Nach gut einer Stunde war der lockere Aufgalopp am Kap vorbei - es war der erste kleine Schritt in Richtung Normalität, dem noch viele folgen werden.

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell