Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Hecking: „Der Anfang ist gemacht“

VfL Wolfsburg Hecking: „Der Anfang ist gemacht“

Am Samstagvormittag noch eine Trainingseinheit, dann war’s das mit der VfL-Bergtour in der Schweiz. Am späten Nachmittag reist der Wolfsburger Fußball-Bundesligist nach Polen, da wird am Sonntag (13.30 Uhr) bei Lechia Danzig getestet.

Voriger Artikel
Hecking: Brauchen Kruse, Dost und Bendtner!
Nächster Artikel
Hecking nimmt Zhang den Dolmetscher weg

Grundlagen-Arbeit: Vor diesem herrlichen Bergpanorama hat Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg eine Woche lang trainiert – unter anderem gab‘s, wie hier zu sehen, Koordinations-Übungen.

Vor dem Abflug aus dem ersten von zwei Trainingslagern zeigte sich Dieter Hecking zufrieden. Stichpunkte für den Trainer

Die Trainingslagerwoche: „Der Anfang im Grundlagenbereich ist gemacht. Man hat gesehen, die Spieler haben im Urlaub etwas getan“, lobt der Coach, der in den Spielformen auf dem Platz immer wieder Genauigkeit und Schnelligkeit forderte. Auch von Amara Condé, Robin Ziegele, Anton Donkor, Onel Hernandez und Oskar Zawada. Hecking: „Unsere jungen Spieler aus der A-Jugend und der U 23 haben sich hier zeigen können. Keiner ist abgefallen. Der eine oder andere wird auch im Trainingslager in Donaueschingen dabei sein.“

Das Testspiel in Danzig: Nach dem 7:0 gegen die Veltins-Auswahl im AZ/WAZ-Sportbuzzer-Spiel geht’s morgen zum polnischen Erstligisten. Der Trainer: „Dass die Spieler jetzt nach so einer Woche kaputt sind, ist gewollt. Aber trotz der Müdigkeit erwarte ich, dass wir am Sonntag ein gutes Spiel machen und gewinnen. Ich will sehen, dass wir gleich wieder Siegermentalität entwickeln.“

Top-Neuzugang Max Kruse: Er ist zwar erst seit Donnerstag im Training, aber der Nationalspieler scheint gleich mittendrin statt nur dabei zu sein. Im Trainingsspiel gestern war deutlich zu sehen, wie ihn seine neuen Mitspieler schon suchen. Hecking: „Mir war klar, dass er schnell den Anschluss findet. Seine Mitspieler haben schon nach wenigen Augenblicken erkannt, dass der Ball bei ihm gut aufgehoben ist.“

Die Sorgen: Erst nach und nach steigen die Nationalspieler nach ihren Urlauben wieder ein. Am Montag waren Daniel Caligiuri und Bas Dost gekommen, am Donnerstag Timm Klose, Nicklas Bendtner und Max Kruse, am Sonntag kommen André Schürrle, Ivan Perisic, Vieirinha und Ricardo Rodriguez; Top-Star Kevin De Bruyne ist ab Montag dabei. Hecking: „Das Problem ist, dass wir jetzt in zwei Gruppen arbeiten müssen, damit wir bis zum Trainingslager in Donaueschingen alle auf einem Level haben. Wichtig ist, dass die Spieler begreifen, dass wir sie mit solchen Maßnahmen nicht gängeln wollen.“

Das System: Auch in der neuen Saison setzt Hecking auf die Erfolgs-Variante 4-2-3-1. Aber ins VfL-Spiel soll mehr Flexibilität, gestern beim langen Trainingsspiel ließ der Trainer beide Teams im 4-4-2 spielen. Wichtig sei dabei, dass die „geballte Offensivpower auch nach hinten arbeitet. Wenn sie das macht, ist das 4-4-2 eine Alternative, die wir in Erwägung ziehen können“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell