Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hecking: Das ist Inters letzte Chance

Europa League Hecking: Das ist Inters letzte Chance

„Fantastico!“ Der Jubel bei Spielern und Verantwortlichen war groß, als mit Inter Mailand der Achtelfinal-Gegner von Bundesligist VfL Wolfsburg in der Europa League gezogen wurde. Heute (19 Uhr) steigt das Hinspiel gegen die Italiener mit dem nach großer Fußball-Welt klingenden Namen.

Voriger Artikel
Inter? No! Caligiuri ist großer Milan-Fan
Nächster Artikel
Sieg im Europa-League-Achtelfinale über Inter

Er ist wieder dabei: Ivan Perisic (l.) steht Trainer Dieter Hecking nach seinen Adduktoren-Problemen gegen Inter zur Verfügung.

Aber Inter glänzt nicht mehr so wie einst, auch deshalb sagt Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking: „Dieser Wettbewerb ist ihre letzte Chance, in dieser Saison positiv auf sich aufmerksam zu machen.“

Inter sei zwar immer noch eines der größten Teams im europäischen Fußball, „und wer den Fehler macht, sie zu unterschätzen, hat schon verloren“, warnt der VfL-Trainer zwar, aber er weiß auch: Seine Mannschaft hat allerbeste Möglichkeiten, die nächste Runde zu erreichen. Dafür brauche es Konzentration, Spielfreude und Tempo.

Hecking freut sich auf die Partie gegen den italienischen Traditionsklub, jedoch sieht er die internationalen Spiele mehr als Zugabe. Seine Spieler und er seien nach dem bisherigen Saisonverlauf mit einem „Dauergrinsen“ unterwegs. „Jedes Spiel ist Freude pur“, so der 50-Jährige, der nach der Niederlage in Augsburg eine Änderung im Kader vorgenommen hat: Für Talent Paul Seguin ist Offensivmann Ivan Perisic (fehlte wegen Adduktorenproblemen) wieder dabei. Auch Maxi Arnold (Rücken) trainierte gestern wieder mit der Mannschaft, aber für ihn reicht es heute noch nicht.

Viel wichtiger als die Personalien: Gegen den Tabellenneunten aus der Serie A muss heute Abend ein gutes Ergebnis her. Hecking, der gestern viel gute Laune versprühte, selbstbewusst: „Für mich ist das gut, wenn wir gewinnen. Wenn wir dabei ein Gegentor bekommen, ist das nicht so schlimm. Denn wir sind auch in der Lage, auswärts zu treffen.“ Das habe der VfL nicht nur in der Bundesliga, sondern auch in der Europa League zur Genüge gezeigt.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell