Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Hecking: Brauchen Kruse, Dost und Bendtner!

VfL Wolfsburg Hecking: Brauchen Kruse, Dost und Bendtner!

Am Montag war Bas Dost im VfL-Trainingslager angekommen, gestern mischten dann auch Nicklas Bendtner und Max Kruse nach verlängertem Urlaub in Bad Ragaz mit. Jetzt kann sich der Wolfsburger Sturm für die neue Saison warmballern. Trainer Dieter Hecking erklärte, wie er sich den Konkurrenzkampf des Trios vorstellt.

Voriger Artikel
Die Diskussion ums neue Auswärtstrikot
Nächster Artikel
Hecking: „Der Anfang ist gemacht“

Seine Premiere beim VfL: Max Kruse nahm gestern in Bad Ragaz zum ersten Mal am Mannschaftstraining teil - Neue Konkurrenz für Bas Dost (kl. Bild l.) und Nicklas Bendtner, der gestern wieder ins VfL-Training eingestiegen ist.

Quelle: Boris Baschin (2)

Neuzugang Kruse absolvierte gestern in der Schweiz seine erste Trainingseinheit beim VfL, danach wurde er offiziell vorgestellt. Jetzt hat der VfL drei Stürmer mit viel Qualität - ist das nicht einer zu viel? „Nein“, entgegnete Hecking energisch und begründete: „Ich kann mir auch vorstellen, dass zwei von den drei spielen. Warum nicht?“ In der vergangenen Saison hatte Hecking in seinem 4-2-3-1-System auf nur eine echte Spitze vertraut. Aber: „Wir haben auch häufiger schon im 4-4-2 gespielt - gegen den Ball vor allen Dingen.“ Den großen Systemwechsel werde es in der neuen Spielzeit zwar nicht geben, aber der Coach wollte gerade im Angriff mehr Flexibilität. „Und die gibt uns Max“, sagte Hecking.

Der Trainer freut sich, dass er nach der Kruse-Verpflichtung jetzt im Angriff drei unterschiedliche Spielertypen hat. „Bas hat eine hervorragende Entwicklung genommen - wie er seine Tore mit seinem Ein-Kontakt-Spiel gemacht hat, ist eine Waffe.“ Und Kruse? „Max ist jemand, der ausweicht, der Löcher reißt für seine Mitspieler und selbst torgefährlich ist.“ Bleibt noch die Frage nach Bendtner, der in seinem ersten Jahr beim VfL nicht zünden konnte. Hecking will ihn trotzdem nicht abgeben. „Er ist in der Lage, vorn Bälle zu sichern und weiterzuverarbeiten, um selbst Torgefahr zu entwickeln“, sagte der Coach. Nur zeigen muss Bendtner das jetzt.

Dass dem einen oder anderen Angreifer bei so viel Offensivkraft (vor allen Dingen im Mittelfeld) da mal die Tribüne drohe, müsse man hinnehmen. Hecking: „Das ist bei allen Vereinen auf der ganzen Welt so.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg

Bad Ragaz. Fußball-Nationalstürmer Max Kruse hat sein erstes Training für den VfL Wolfsburg absolviert.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Aktuell