Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Hat sich Inter hier verZETTELt?

VfL Wolfsburg Hat sich Inter hier verZETTELt?

Porca miseria! Diese Taktik-Idee ging ziemlich schief: Beim Stand von 1:1 am Donnerstagabend in Wolfsburg änderte Inter Mailand seine Abwehrformation - und wurde vom VfL böse bestraft. Mit 1:3 verloren die Mailänder das Achtelfinal-Hinspiel der Europa League.

Voriger Artikel
Caligiuri: Für den Milan-Fan passt auch ohne eigenes Tor alles
Nächster Artikel
Ein harmloser Gast und ein souveräner VfL

Der Gegenzettel: VfL-Trainer Dieter Hecking wusste, was gegen die neuformierte Inter-Deckung zu tun ist.

Inter-Coach Roberto Mancini stellte von Viererkette auf Fünfer-Abwehr um - ein Taktikwechsel, den vor allem italienische Teams eigentlich aus dem Effeff beherrschen. Kurios darum: Mancini malte die Formation für seine Spieler auf und drückte den Zettel Nemanja Vidic in die Hand, der ihn dann nach seiner Einwechslung (für Hernanes) Mittelfeldmann Gary Medel weitergab. Der Chilene schaute kurz drauf, gab seinen Mitspielern entsprechende Anweisungen und warf den Zettel dann zerknüllt auf den Rasen.

Dort fand ihn die WAZ nach dem Abpfiff - etwas zerknittert und mit deutlichen Grasspuren. Interessant: Offenbar sollte ursprünglich gar nicht Hernanes raus (auf dem Zettel noch als HE vermerkt), sondern Fredy Guarin, der auf dem Zettel völlig fehlt und dessen Halbposition Xherdan Shaqiri (Sq) einnahm.

Für VfL-Trainer Dieter Hecking kamen Mailands Umstellungen nicht unerwartet, er hatte einen „Gegenzettel“ parat, den er sofort Kevin De Bruyne präsentierte: Die offensiven Mittelfeldspieler des VfL sollten die drei inneren Abwehrspieler von Inter früh stören und zu Fehlern zwingen. Und während sich Inter verzettelte, hatte der VfL Erfolg: Das 2:1 bereitete Vieirinha mit aggressiver Balleroberung vor; der Freistoß zum 3:1 resultierte aus dem Foul von Vidic, der vorher unter Druck einen Fehlpass gespielt hatte...

apa/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell