Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hart für Hertha: VfL zweimal ganz eiskalt

VfL Wolfsburg Hart für Hertha: VfL zweimal ganz eiskalt

Wenn das 4:0 gegen Schalke vor zwei Wochen ein Festtags-Schmaus war, dann war das Spiel am Samstag gegen Hertha ein Leberwurstbrot - aber lecker war‘s auch. Mit 2:0 (2:0) gewann der VfL eine nicht immer hochklassige, aber sehr intensive Partie. Ivica Olic und Diego per Elfmeter trafen vor 28.600 Zuschauern für den Wolfsburger Fußball-Bundesligisten.

Voriger Artikel
Olic: „Ich war froh, dass es diesen Moment gab“
Nächster Artikel
Holt der VfL doch noch einen neuen Spieler?

Eiskalt: Ivica Olic hält den Fuß in den Diagonalschuss von Naldo und erzielt so die VfL-Führung; das kleine Bild zeigt: Es war nicht Abseits, sondern gleiche Höhe.

Quelle: imago 14381584

Eine halbe Stunde lang sah es so aus, als hätte nur Hertha das richtige Rezept: Der Aufsteiger stand tief, fand mit hoher Laufbereitschaft nach jedem Ballverlust schnell wieder in eine gute Defensivordnung - zumindest schnell genug, um den zu langsamen Wolfsburger Spielaufbau rechtzeitig stoppen zu können. Der VfL dagegen agierte zu durchschaubar, versuchte es zu oft mit Kurzpass-Spiel im Zentrum, bekam so nie das nötige Tempo ins Spiel. Kein Zufall darum, dass zunächst Hertha zwei Großchancen ausließ, ehe der VfL nach dem ersten guten, schnellen Spielzug durch Diego seine beste Gelegenheit hatte.

Dass das Spiel dann innerhalb von vier Minuten kippte, war für Hertha hart - aber auch ein Beweis individueller Klasse beim VfL. Erst war Olic nach einem Naldo-Schuss eiskalt zur Stelle, dann eroberte Diego den Ball, hielt sich aus dem anschließenden Angriff fast raus, um dann beeindruckend in den 16er zu sprinten, wo er einen Fehler von John Anthony Brooks nutzte, einen umstrittenen Elfmeter rausholte und cool verwandelte.

Bundesliga: Mit 2:0 gewann der VfL Wolfsburg gegen Hertha BSC Berlin.

Zur Bildergalerie

Mit der Führung im Rücken hatte der VfL das Spiel dann im Griff, stand hinten sehr gut und ließ kaum noch gefährliche Hertha-Szenen zu - verpasste es allerdings durch Fahrigkeit, das dritte Tor nachzulegen.

Beeindruckend: Hertha-Trainer Jos Luhukay spielte nach der ersten Saisonniederlage nicht die beleidigte Leberwurst, sondern erkannte trotz des umstrittenen 2:0 an: „Der VfL hat verdient gewonnen.“ Kollege Dieter Hecking meinte: „Es ist schön, mit einem positiven Ergebnis in die Länderspielpause zu gehen.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg

In den ersten vier Spielen der neuen Saison kein Tor gemacht, zuletzt im April gegen Gladbach getroffen - aber beim 2:0 gegen Hertha war VfL-Sturm-Oldie Ivica Olic endlich zur Stelle. Doch statt ausgelassener Freude legte sich der Angreifer den Finger auf den Mund. Wollte er damit seine Kritiker Lügen strafen?

mehr