Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Haare ab: Benaglio rasiert Klose

VfL Wolfsburg Haare ab: Benaglio rasiert Klose

Bei seiner Bundesliga-Premiere für den VfL hatte sich Timm Klose gleich einen Platzverweis eingefangen. Brasiliens Superstar Neymar sollte als Blitzableiter für den Gelb-Rot-Frust dienen. Und das funktionierte. Mit der schweizerischen Fußball-Nationalmannschaft gewann der Wolfsburger - vielleicht auch, weil ihn Teamkollege Diego Benaglio vorher ordentlich rasiert hatte.

Voriger Artikel
Perisic‘ Ziel: 10 bis 15 Tore
Nächster Artikel
Allofs‘ Plan: Schäfer für immer beim VfL

Sieg mit neuer Frisur: Vorm 1:0 gegen Brasilien rasierte Diego Benaglio (l.) seinen Kollegen Timm Klose (r.).

Quelle: Imago 14217842

Und das ist durchaus wörtlich zu nehmen. Klose schildert: „Vor dem Spiel mit dem VfL in Hannover hingen mir die langen Haare immer ins Gesicht. Da habe ich sie zwei Minuten vor dem Spiel vorne abgeschnitten. Aber das hat irgendwie blöd ausgesehen - vorne kurz und an den Seiten so lang.“ Im Mannschaftshotel der Schweizer habe dann Benaglio am Dienstag gemeint: „Komm, ich schneide dir die Haare.“ Klose dachte zunächst an einen Witz. „Aber es war keiner“, so der Innenverteidiger trocken. Ein Rasierapparat war schnell organisiert. Der Rest ist Ansichtssache. „Ich habe nur Komplimente erhalten - bis jetzt“, meint Klose schmunzelnd.

Seine Leistung scheinen die kurzen Haare zu beflügeln. Nati-Trainer Ottmar Hitzfeld lobte ausdrücklich die Abwehr. Und auch der Neu-Wolfsburger war zufrieden: „Ich hatte extrem viel Spaß auf dem Platz. Das Resultat geht sicher um die Welt, denn das hat keiner erwartet. Schade, dass es nur ein Freundschaftsspiel war.“ Mit 1:0 besiegten die Eidgenossen, bei denen als dritter VfL-Profi Ricardo Rodriguez aufgelaufen war, den Confed-Cup-Sieger Brasilien.

Nur eines klappte nicht so gut. Als das Trio gestern wieder nach Deutschland fliegen wollte, fiel die Maschine aus. Schweizerischer Verband, VfL und die Spieler mieteten sich einen Privatflieger nach Braunschweig. Für Klose war die Verspätung egal, denn er ist ja gegen Schalke gesperrt. Für ihn spielt Robin Knoche. Klose: „Ich wünsche mir, dass er ein überragendes Spiel für den VfL macht. Auch wenn es für mich dann schwieriger wird, wieder ins Team zu kommen.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel