Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
HSV-Trainer: Und jetzt der Nächste, bitte

VfL Wolfsburg HSV-Trainer: Und jetzt der Nächste, bitte

Es war der 6. August 1997, Harald „Lumpi“ Spörl schoss ein Tor für den HSV, und Frank Pagelsdorf jubelte am Wolfsburger Elsterweg auf seiner Trainerbank. Der Treffer war historisch, denn es war das allererste von mittlerweile 894 Wolfsburger Gegentoren in der Fußball-Bundesliga. Auch Trainer Pagelsdorf ist längst Historie, denn wenn der VfL heute in Hamburg antritt, tritt er schon gegen dessen 18. Nachfolger an!

Voriger Artikel
Wenn Olic morgen spielt, muss HSV zahlen!
Nächster Artikel
Gegen Hamburg: Perisic rein, Schürrle raus

Der 19. Trainer in 18 Jahren: Peter Knäbel ist seit dem 23.März in Hamburg im Amt.

Acht Mal durfte Pagelsdorf mit dem HSV gegen den VfL spielen - keiner seiner Nachfolger saß auch nur annähernd so oft gegen Wolfsburg auf der Hamburger Trainerbank. Der erfolgreichste war Huub Stevens, der mit dem HSV nie gegen Wolfsburg verlor - aber auch nur dreimal ran durfte. Der VfL kam in der selben Zeit zwar auch auf 15 Trainer (wenn man alle Interimslösungen mitrechnet), aber hier ist der Trend entscheidend: Seit Dieter Hecking VfL-Coach ist, hatte er sechs (!) verschiedene HSV-Kollegen.

Vor knapp zwei Wochen hieß es an der Elbe wieder: Der Nächste, bitte! Peter Knäbel, vorher schon Sportchef, löste Joe Zinnbauer ab; mit Peter Hermann (früher Leverkusen, Schalke) kam ein Top-Co-Trainer, der auch schon mal auf der Wunschliste des VfL gestanden hatte.

Einer, der von Wolfsburg aus immer mal wieder auf den HSV guckt, ist Holger Ballwanz. Der jetzige VfL-Fanbeauftragte stammt aus Mölln vor der Toren Hamburgs und begann seine Profi-Karriere in Hamburg. Wie schätzt er die Lage ein? „Schwierig aus der Entfernung“, sagt er, „aber seit meiner Zeit dort vor 20 Jahren hört man immer wieder davon, dass es finanziell nicht so toll läuft“, entsprechend seien die Kader oft nicht so gut, dass der Trainer den Ansprüchen gerecht werden könne.

Oberster Entscheider beim HSV ist jetzt Vorstandschef Didi Beiersdorfer. „Mit ihm habe ich noch zusammengespielt“, erinnert sich Ballwanz, „er war damals schon einer, der Verantwortung übernahm. Genau solche Typen fehlen heute dem HSV auf dem Platz!“

apa/dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Das kostet: Ivica Olic spielt morgen mit dem HSV gegen den VfL.

Das könnte die teuerste Aufstellung der Hamburger Bundesliga-Geschichte werden: Wenn wie erwartet Ex-VfLer Ivica Olic morgen Abend im Spiel gegen Wolfsburg aufläuft, muss der HSV einen Ablöse-Nachschlag zahlen. Diese kuriose Klausel ist Teil der Ablöse-Vereinbarung, die der HSV und der VfL schlossen, als der Kroate im Januar an die Elbe wechselte.

mehr
Mehr aus Aktuell