Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gut verkauft? So ein Lob will Allofs nicht mehr hören!

VfL Wolfsburg Gut verkauft? So ein Lob will Allofs nicht mehr hören!

Die 16. Pleite (1:2) in Folge bei den Bayern kassiert - alles wie immer? Nicht ganz: Wolfsburgs Fußball-Bundesligist bereitete dem Meister Probleme - dass er trotzdem keinen Punkt mitnahm, machte Klaus Allofs richtig sauer.

Voriger Artikel
Benaglio noch nicht gesund
Nächster Artikel
Sicher auf der Doppel-Sechs

Gut gespielt! Und dennoch reichte es für den VfL in München nicht mal zu einem Punktgewinn. Deshalb war Manager Allofs hinterher sauer.

Vor allem nach der Pause, als Ivica Olic den Anschlusstreffer erzielt hatte, hat sich der VfL am Freitag in München gut verkauft. Aber: „Dass wir nicht schlecht gespielt haben - das will ich künftig nicht mehr so oft hören. Das gefällt mir gar nicht“, wurde der Manager deutlich. Auch Stunden nach der Partie hatte er einen dicken Hals: „Wir hätten hier gewinnen können, aber dafür hätten alle Spieler in Topform sein müssen.“ Allofs meinte den schwachen Aaron Hunt (war gar nicht zu sehen), Luiz Gustavo (ließ sich vorm 0:1 von Arjen Robben austanzen) und Vieirinha (ging mit seinen Chancen zu schlampig um). Einzelne Fehler hatte Allofs schon am Freitagabend in München scharf angemahnt.

Am Samstag dann beim ersten Training nach der bitteren Auftaktniederlage riefen Trainer Dieter Hecking und Allofs nach der Video-Analyse einige Profis zu sich. Immer mal wieder sah man, wie Allofs dabei gestikulierend auf die Spieler einredete. Keine Frage: Das 1:2 in München wird nicht nach dem Motto „Bei den Bayern kann man verlieren“ abgehakt.

Was ihm in München ebenfalls nicht passte, waren die vielen Ballverluste und die mangelhafte Kommunikation. Vorm zwischenzeitlichen 0:2 hätte Neuzugang Josuha Guilavogui (ließ sich den Ball wegschnappen) von seinen Kollegen gewarnt werden müssen. Allofs kopfschüttelnd: „Da muss man rufen. Ich erwarte, dass wir solche Situationen lösen.“

Aber schon bei der Saison-Generalprobe gegen Atletico Madrid war das nicht immer gut gegangen. „Wir sind noch zu ruhig, reden zu wenig miteinander. Dabei sind das elementare Dinge im Fußball“, knurrte Allofs - und legte nach: „So kann man ein Spiel nicht herschenken.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel