Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Gustavo: „Ich habe nie an einen Wechsel gedacht“

WAZ-Interview Gustavo: „Ich habe nie an einen Wechsel gedacht“

Luiz Gustavo ist wieder beim VfL. Nach seinem WM-Urlaub trainiert er noch allein mit Konditions-Coach Oliver Mutschler. Der soll die schweren Beine in fitte verwandeln. Um die durch den verpassten WM-Titel wunde Seele kümmert sich Klaus Allofs. Wie Gustavo selbst das WM-Aus, das Thema Wechsel und die Lage des VfL sieht, verriet er WAZ-Sportredakteur Robert Schreier in Donaueschingen.

Voriger Artikel
Ausleihe: Guilavogui-Wechsel fast perfekt
Nächster Artikel
VfL einigt sich mit Atlético über Wechsel von Guilavogui

WAZ: Wie schwer sind die Beine?

Gustavo: Ich habe im Urlaub ein bisschen was gemacht, aber nicht so viel. Ich werde jetzt aber alles daran setzen, dass ich so schnell wie möglich fit werde, um der Mannschaft helfen zu können.

WAZ: In eineinhalb Wochen geht’s schon mit dem ersten Pflichtspiel los - reicht die Zeit?

Gustavo: Ich denke, es wird reichen. Im ersten Spiel wird es vielleicht noch nicht so einfach. Aber danach wird es besser.

WAZ: Danach geht es zu den Bayern...

Gustavo: Ja, das stimmt. Das ist ein Spiel, das immer besonders viel Spaß macht.

WAZ: Andere zittern vor dieser Mannschaft!

Gustavo: Natürlich wird es schwierig. Aber schwere Spiele sind die besten. Da machst du Fortschritte. Ich will immer gegen die besten Spieler der Welt spielen. Also gegen Bayern.

WAZ: Bei der WM haben Sie im Halbfinale auch gegen die besten Spieler der Welt gespielt - und mit Brasilien 1:7 verloren...

Gustavo: Das verstehe ich heute noch nicht. Alle Brasilianer fragen sich, was da los war. Der einzige Trost ist: Wir haben gegen den Weltmeister verloren. Die deutsche Mannschaft hat den Titel verdient. Eine Erklärung für dieses Halbfinale habe ich aber immer noch nicht.

WAZ: Wie traurig sind Sie heute noch?

Gustavo: Das Leben muss weitergehen. Aber es wird lange dauern, bis ich nicht mehr an diesen Tag zurückdenken muss.

WAZ: Haben Sie nach der WM an einen Vereinswechsel gedacht?

Gustavo: Nein, ich denke nicht an einen Wechsel. Es ist normal, dass es nach einem Turnier Interesse von anderen Vereinen gibt. Aber ich bin beim VfL und will in dieser Saison Erfolg haben. Alles andere interessiert mich nicht. Ich muss mich darauf konzentrieren, so fit wie möglich zu werden.

WAZ: Real Madrid, FC Chelsea, AS Monaco - es gab viele Gerüchte. Wer hat sich wirklich gemeldet?

Gustavo: Ich habe nicht viel mit meinem Berater gesprochen. Wir machen das nur, wenn es etwas ganz Konkretes gibt. Bisher hat er nichts davon gesagt. Ich bin also ganz ruhig und will beim VfL meine Arbeit gut machen und eine starke Saison spielen.

WAZ: Wann ist es eine gute Saison?

Gustavo: Wir wollen wieder Erfolg haben und in allen drei Wettbewerben nach vorn kommen, auch wenn es eine anstrengende Saison wird. In der Bundesliga waren wir mit Platz fünf schon gut. Nun wird der Druck größer sein. Jeder muss wissen, dass wir besser als letztes Jahr spielen müssen, um wieder so hoch oder noch etwas besser in der Tabelle zu stehen.

Seit vergangenem Sonntag ist Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg im abgeschiedenen Luxushotel Öschberghof bei Donaueschingen. Größere Städte wie Freiburg oder Stuttgart sind mindestens eine Stunde entfernt. Beste Voraussetzungen also, um sich voll und ganz auf die heiße Phase der Saisonvorbereitung zu konzentrieren.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel