Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Gustavo-Comeback? „Mir fehlt noch Tempo“

VfL Wolfsburg Gustavo-Comeback? „Mir fehlt noch Tempo“

Er ist die zentrale Figur im Wolfsburger Mittelfeld - und auf die musste der VfL zuletzt in Augsburg und in Moskau verzichten. Erfreulich: Am Mittwoch war Luiz Gustavo wieder im Mannschaftstraining dabei - und fühlte sich hinterher gut.

Voriger Artikel
Wolfsburgs Draxler fit für BVB-Spiel - Gustavo fraglich
Nächster Artikel
Dost: Zu Hause ein geiles Gefühl

Da ist er wieder: Luiz Gustavo (M.) trainierte am Mittwoch wieder mit seinen Mannschaftskollegen auf dem Platz.

„Alles okay“, sagte der Nationalspieler gut gelaunt. „Aber mir fehlt noch ein bisschen Tempo und Schnelligkeit, deswegen müssen wir hinsichtlich des Spiels am Samstag noch abwarten.“

Rückenprobleme hatten ihn zuletzt außer Gefecht gesetzt, aber im Training am Mittwoch haute sich Gustavo voll rein - kämpfte, grätschte und ackerte. So, wie man ihn eben kennt. Allerdings: Nicht nur sein Rücken bereitet dem Nationalspieler Kummer, auch sein im Sommer operiertes Knie sorgt nach wie vor für Probleme. „Ich kämpfe immer wieder mit meinem Knie nach meiner OP. Aber das geht schon“, so Wolfsburgs Mittelfeldstratege, für den in Augsburg und Moskau Maxi Arnold auf der Sechs gespielt und seine Sache gut gemacht hatte.

Während die meisten von Gustavos Kollegen am Mittwochnachmittag frei hatten, legte der 28-Jährige eine zweite Schicht ein, damit er dem VfL in den letzten vier Pflichtspielen des Jahres helfen kann. „Wir müssen sehen, wie es schnell es bei Luiz geht“, meinte Trainer Dieter Hecking, der weiß, dass Gustavo der Spiel-Rhythmus fehlt. „Aber mit seiner Erfahrung kann er viel kompensieren“, fügte Hecking hinzu.

Gustavo kämpft, um schnell wieder bei hundert Prozent zu sein. Denn: „Vor uns liegt eine entscheidende Woche - in der Champions League sowieso. Und in der Liga haben wir drei sehr schwierige Spiele, die wir alle gewinnen wollen.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Zu Hause findet er es geil: Bas Dost (M.) hat in dieser Bundesliga-Saison nur vor heimischem Publikum getroffen - gut, dass jetzt gleich drei Heimspiele in Folge anstehen.

Jetzt kommt seine Woche! Bislang hat Bas Dost in jedem Liga-Heimspiel selbst getroffen oder ein Tor vorbereitet. Nun stehen in acht Tagen drei Partien vor eigenem Publikum an. „Zu Hause haben wir lange nicht verloren - das wird auch am Samstag nicht passieren“, ist der VfL-Stürmer sicher.

mehr
Mehr aus Aktuell