Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Grün heute im VfL-Tor: „Aufregung wäre falsch“

VfL Wolfsburg Grün heute im VfL-Tor: „Aufregung wäre falsch“

Fast auf den Tag genau ein Jahr ist es her, dass Max Grün zuletzt in einer Startelf stand. Mit Greuther Fürth verlor der Torwart am 31. März 2013 gegen Eintracht Frankfurt. Heute steht der 26-Jährige wegen der Fingerverletzung von Diego Benaglio erstmals von Beginn an im Tor des VfL - und es geht wieder gegen die Hessen. Da will Grün einen Fluch beenden.

Voriger Artikel
VfL-Duo stark an der Platte
Nächster Artikel
Tendenz: De Bruyne heute wieder in der Startelf

Der Kreis schließt sich: Sein bisher letztes Bundesliga-Spiel machte Max Grün gegen Frankfurt; heute ersetzt er Diego Benaglio im Wolfsburger Tor - und wieder geht es gegen die Eintracht.

Quelle: Imago 13989165

Viermal spielte der Keeper in seiner Karriere gegen Frankfurt, noch nie konnte er gewinnen. „Vielleicht ist es Schicksal, aber ich denke, es ist nur Zufall“, sagt er zum heutigen Gegner. Er wirkt ruhig und abgeklärt. „Aufregung wäre das Falsche“, meint der Franke. „Ich spüre eher eine innere Vorfreude.“ Am Ablauf vor dem Spiel werde sich nichts ändern, auch wenn es heute auf den Platz und nicht auf die Bank geht. Zwei Tage vor den Partien legt sich Grün ein Bummel- und Einkaufsverbot auf. „Ich will mich dann nicht mehr ablenken lassen. Zum Glück unterstützt mich meine Frau“, sagt der zweifache Vater.

Das Vertrauen der VfL-Bosse hat Grün. „Er ist total trainingsbesessen, will immer gewinnen und bringt in jeder Einheit herausragende Leistungen. Max wird gegen Frankfurt gut halten“, ist sich Trainer Dieter Hecking sicher. In dem früheren Münchner (Grün lernte in der Bayern-Jugend) habe der VfL die ideale Nummer 2 gefunden. „Er kann mit der Situation umgehen, nicht die Nummer 1 zu sein. Aber er hat auch den Ehrgeiz, ständig Druck zu machen“, lobt Manager Klaus Allofs.

Ob da mehr geht als Benaglio-Ersatz zu sein, darüber mache sich Grün „keine Gedanken“. Er sagt: „Ich wusste, was auf mich zukommt, aber ich wollte den Schritt in ein professionelleres Umfeld machen. Durch das Training habe ich an Niveau gewonnen. Alles andere lasse ich auf mich zukommen.“

rs/apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel