Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Grafite drückt Henrique die Daumen

VfL Wolfsburg Grafite drückt Henrique die Daumen

Am Mittwochabend saßen Manager Klaus Allofs und Trainer Dieter Hecking mit dem VfL-Sturmkandidaten Bruno Henrique zusammen, am Freitag will Wolfsburgs Fußball-Bundesligist die Verhandlungen mit dem 25-jährigen Angreifer zum Abschluss bringen.

Voriger Artikel
VfL Wolfsburg verpflichtet Nigerianer Victor Osimhen ab 2017
Nächster Artikel
VfL in Not: Embolo-Transfer geplatzt

Wieder einer aus Goiás: Der künftige VfLer Bruno Henrique.

Gutes Omen: Henrique wäre schon der dritte VfL-Spieler mit einer Vergangenheit beim brasilianischen Klub Goiás EC...

Josué, Wolfsburgs Meisterkapitän 2009, startete in Goiás in Zentral-Brasilien seine Profi-Karriere, spielte dort insgesamt acht Jahre. Und Stürmer Grafite war 2003 für Goiás aktiv, kam dort mit zwölf Toren in 20 Spielen auf eine ähnlich gute Trefferquote wie später beim VfL. Über die Stationen FC São Paulo und Le Mans landete er in Wolfsburg, nach vier Wüsten-Jahren in Dubai und Katar spielt er mittlerweile wieder in Brasilien, für Santa Cruz. Er kennt den wahrscheinlichen VfL-Neuzugang - und schwärmt: „Bruno ist ein guter Spieler. Er war in der brasilianischen Meisterschaft sehr stark, obwohl er mit Goiás abgestiegen ist.“ In Brasilien sei Henrique ein „bekannter und hoch gehandelter Spieler“ - und Grafite drückt ihm für Wolfsburg beide Daumen: „Ich hoffe sehr, dass er sich schnell an den deutschen Fußball gewöhnt und dem VfL helfen kann!“

Und was sagt Wolfsburgs Trainer? Hecking: „Wir haben uns unterhalten, uns kennengelernt. Er ist ein sehr offener Typ.“ Profi wurde Henrique erst spät, bis vor vier Jahren hielt er sich noch mit Nebenjobs über Wasser. „Sein Lebenslauf“, so Hecking, „ist gespickt mit Hindernissen“ - und das sei für die Charakterbildung „gar nicht mal so verkehrt“. Sportlich könne der Stürmer helfen, denn „er verfügt über Schnelligkeit und kann auch mal Eins-gegen-eins-Situationen auflösen.“ Allerdings dürfe man „jetzt nicht erwarten, dass der VfL plötzlich einen Spieler aus dem Hut zaubert, der in der Rückrunde 15 Tore garantiert. Solche Spieler sind nicht auf dem Markt. Und auch Henrique wird eine gewisse Eingewöhnungszeit brauchen.“

apa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Wird am Mittwoch in Wolfsburg erwartet: Stürmer Bruno Henrique aus Brasilien.

Der VfL und die Stürmersuche - mit Brasi-Schnäppchen Bruno Henrique hat Klaus Allofs, der Manager des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten, den ersten Neuen schon gefunden (WAZ berichtete). Bei Wunschkandidat Breel Embolo beißt er dagegen auf Granit.

mehr
Mehr aus Aktuell