Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Goldener VfL-Oktober soll im November weitergehen

VfL Wolfsburg Goldener VfL-Oktober soll im November weitergehen

Dieser Oktober war für den VfL Wolfsburg golden: Drei Siege in der Fußball-Bundesliga, dazu noch das 4:2 in der Europa League beim FK Krasnodar, souverän im Pokal gegen Zweitligist Heidenheim weitergekommen - da gerät auch ein Dieter Hecking mal ins Schwärmen. Beim Duell heute (15.30 Uhr) in Stuttgart kann der meist ruhig und sachlich analysierende 50-jährige Trainer seinen 100. Bundesliga-Sieg feiern.

Voriger Artikel
VfL-Stürmer-Hierarchie: „Haben keine Nummer 1“
Nächster Artikel
Der VfL siegt mit 4:0 in Stuttgart

Der goldene Oktober: Der VfL siegte gegen den FC Augsburg, beim SC Freiburg, in der Europa League bei FK Krasnodar, gegen Mainz 05 und im Pokal gegen Heidenheim.

Der VfL auf der Überholspur - durch die Siegesserie kletterte Wolfsburg von Platz zwölf auf Rang drei in der Tabelle. Und weitere Überholmanöver sind nicht ausgeschlossen. „Wir wollen unseren tollen Lauf aus dem Oktober mit in den November hineinnehmen“, sagt Hecking. Und die Vorzeichen dafür stehen nicht schlecht. In der vergangenen Saison hatte Wolfsburg - bis auf die Mega-Schmach im Derby gegen das abgestiegene Eintracht Braunschweig - einen ähnlich erfolgreichen Oktober und ließ im November noch Siege in Frankfurt, gegen Dortmund und Unentschieden in Nürnberg und gegen den HSV folgen. „Die Serie, die wir gestartet haben, ist nicht unverdient. Momentan stimmt bei uns einfach alles“, sagt Abwehrmann Timm Klose.

Aber Hecking wäre nicht Hecking, wenn er nicht auch in der Stunde des Erfolgs auf die Bremse treten würde. „Die Stuttgarter haben eine hohe Qualität, Leverkusen könnte für sie das Knackpunktspiel der Saison gewesen sein, bei dem zur Halbzeit nicht nur ein 0:3, sondern auch ein 0:6 oder 0:7 möglich gewesen wäre.“ Der VfB holte noch ein 3:3, lieferte in Frankfurt (5:4) ein Wahnsinns-Spiel ab. Hecking: „Das pusht eine Mannschaft. Aber auch der VfB weiß: Da kommt jetzt ein richtig schwerer Gegner.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel