Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Gerade wieder da und schon wieder weg

VfL Wolfsburg Gerade wieder da und schon wieder weg

Er verleiht dem VfL-Spiel Stabilität, das war beim Comeback von Luiz Gustavo am Sonntag gegen den 1. FC Köln auch schon wieder ansatzweise zu sehen.

Voriger Artikel
VfL nur 1:1 gegen Köln
Nächster Artikel
VfL legt trotz Krise nicht auf dem Transfermarkt nach

Das darf nicht wahr sein: In dieser Szene hätte Rückkehrer Gustavo treffen können, doch sein Versuch landete am Pfosten. Am Samstag auf Schalke fehlt der Brasilianer - er sah seine fünfte Gelbe Karte.

Quelle: Boris Baschin

Allerdings: Der Brasilianer holte sich in seinem ersten Spiel in der Fußball-Bundesliga nach zwei Monaten und zehn Tagen seine fünfte Gelbe Karte ab - und ist damit am Samstag auf Schalke gesperrt.

Gustavo - kaum zurück und schon wieder weg: In der 76. Minute hatte der Nationalspieler einen Konter der Kölner stoppen müssen, foulte dabei den schnellen Yannick Gerhardt. „Ich muss da ein Foul machen, die Gelbe Karte ist berechtigt“, so Gustavo ehrlich. Dass er jetzt gesperrt ist, ärgert ihn. Aber: „Auf der anderen Seite habe ich mehr Tage, um trainieren zu können.“ Dieter Hecking zu der Szene: „Das ist ärgerlich für Luiz, aber irgendwann holt er sich die fünfte Gelbe Karte ab.“

Heimspiel in der VW-Arena: Der VfL Wolfsburg erzielte gegen Köln nur ein 1:1-Unentschieden.

Zur Bildergalerie

Der Trainer ist froh, dass einer seiner wichtigsten Spieler wieder zurück ist. Dass Gustavo noch Zeit braucht, um wieder der Alte zu werden, war zu erwarten. Am 21. November beim 6:0 gegen Bremen hatte er sein letztes Spiel für die Wolfsburger gemacht. Dann stoppten ihn Knieprobleme. Alles ausgestanden? Gustavo: „Ich bin glücklich, dass ich keine Schmerzen mehr habe. Das ist das Wichtigste. Aber ich bin nicht zufrieden mit meiner Leistung gegen Köln“, so der ehrgeizige Mittelfeldmann, der gegen den Geißbock-Klub hätte treffen können, doch sein Versuch landete am Pfosten, der VfL gewann erneut nicht. Gustavo fordert: „Wir müssen mehr kämpfen und weniger reden.“

Er selbst kann das am Samstag auf Schalke nicht vorleben. Hecking wird da auf der Doppel-Sechs wohl Christian Träsch und Josuha Guilavogui aufbieten. Denn: Mit einer Rückkehr von Maxi Arnold (Patellasehne) wird‘s eher nichts. Der Mittelfeldmann: „Ich habe einen Rückschlag erlitten und kann im Moment nur Wassergymnastik machen. Das ist das Einzige, was geht.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell