Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
„Genug Gründe zum Feiern“

VfL Weihnachtsparty „Genug Gründe zum Feiern“

Ein grüner Teppich vorm Eingang, ein Zauberer, der Ringe und Uhren verschwinden lässt, Oldenburger Ente aus dem Ofen und ein DJ, der für die richtige Stimmung bei den VfL-Profis sorgte - gestern Abend stieg die Weihnachtsfeier des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten.

Voriger Artikel
Die Könige der Torverhinderung
Nächster Artikel
Verdientes Glück für den VfL

VfL-Profis auf der Weihnachtsfeier: Diego mit Ehefrau Bruna. Christian Träsch mit Jennifer, Timm Klose mit Fabienne, Ricardo Rodriguez mit Nicole, Ivica Olic mit Ehefrau Natalie sowie Naldo mit Ehefrau Carla.

Quelle: Photowerk (bas)/CP24

In der Halle 09 und im Club 45 auf der Rückseite der VW-Arena erschienen Diego und Co. mit ihren Frauen und Freundinnen. „Acht Bundesliga-Spiele in Folge ungeschlagen, davon sechs gewonnen - es gibt genügend Gründe zum Feiern“, sagte VfL-Tor-Oldie Ivica Olic, der seine Frau Natalie ganz fest im Arm hielt. „Wir schenken uns zu Weihnachten nichts“, verriet Olic‘ Frau. „Wir haben drei Kinder, die sollen die Geschenke bekommen.“

Ohne weibliche Begleitung erschienen die beiden VfL-Jungstars Maxi Arnold und Robin Knoche. „Aber nicht, dass wir hier als Paar durchgehen...“, flachste Maxi, als Knoche und er sich von den Fotografen ablichten ließen.

Mit dabei war auch Martin Winterkorn. „So eine Weihnachtsfeier ist ein Rückblick aufs Jahr. Wenn man vor dieser Feier einen weiteren Sieg geschafft hat, ist die Laune umso besser“, sagte der VW-Chef.

Die Rede vor den 280 Gästen hielt jedoch nicht Winterkorn, sondern VfL-Aufsichtsrats-Vize und VW-Vorstand Hans Dieter Pötsch. Grund: VfL-AR-Chef und VW-Manager Francisco Garcia Sanz fehlte gestern Abend. „Im Verein herrscht Aufbruchsstimmung, die gute Arbeit der vergangenen Monate beginnt sich auszuzahlen. Die Menschen in der Region bekennen sich wieder zum VfL“, sagte Pötsch. Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs weiß, warum: „Hier macht‘s wieder Spaß, Fußball zu sehen. Der ist nämlich richtig gut.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel