Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Geheimtreffen: Chefs bei Morata

VfL Wolfsburg Geheimtreffen: Chefs bei Morata

Der VfL bastelt am Königstransfer dieses Sommers. Ein Top-Stürmer soll kommen, und auf der Wunschliste steht Álvaro Morata ganz oben. Real Madrid hat den Stürmer freigegeben. Damit der sich für den Wolfsburger Fußball-Bundesligisten entscheidet, haben ihn Manager Klaus Allofs und Aufsichtsrats-Chef Francisco Garcia Sanz besucht.

Voriger Artikel
„Vieirinha kann die Deutschen ärgern“
Nächster Artikel
Gewinnen Sie eine Reise ins VfL-Camp

Besuch in Madrid: VfL-Manager Klaus Allofs (l.) und Aufsichtsrats-Boss Francisco Garcia Sanz haben persönlich bei Wunschstürmer Álvaro Morata (r.) vorgesprochen, um ihn von einem Wechsel zu überzeugen.

Quelle: imago sportfotodienst

Aus Spanien heißt es: Die beiden Top-Manager sind in der vergangenen Woche im Privatjet nach Madrid geflogen, haben Morata getroffen und ihm die Perspektiven des VfL vorgestellt. Allofs dementierte den Besuch gestern auf WAZ-Nachfrage nicht - und meinte: „Wir sind intensiv dabei, Dinge voranzubringen. Wir versuchen, unseren Kandidaten den VfL so vorzustellen, dass sie Ja sagen. Das ist manchmal eine schwierige Aufgabe, wenn Konkurrenten wie Juventus Turin, Arsenal oder Dortmund dabei sind.“

Im Falle von Morata soll es vor allem Juve sein, das in der Gunst des Spielers neben dem VfL vorn liegt. „Wir haben von den Spielern, die wir angesprochen haben, nicht gehört, dass sie einen Wechsel nach Wolfsburg kategorisch ausschließen“, schildert Allofs.

Real soll einen Transfer zum VfL bevorzugen. Dass die Wolfsburger aber schon ein offizielles Angebot abgegeben haben (in spanischen und italienischen Medien ist die Rede von 20 bis 25 Millionen Euro), dementiert Allofs: „Es gibt kein Angebot.“

Die Alternative zu Wunschstürmer Morata heißt Romelu Lukaku. Für den Belgier interessiert sich auch Tottenham sehr. Doch die WAZ weiß: Der VfL hat einen dritten heißen Sturm-Kandidaten. Möglicherweise ist es Raúl Jiménez. Das berichten amerikanische Medien. Der Mexikaner spielt gerade bei der WM, hat für seinen Verein América zuletzt elf Tore in 18 Spielen erzielt und kann laut ESPN für 7 Millionen Euro wechseln.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel