Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Gegen Augsburg ist auch noch Henrique fraglich

VfL Wolfsburg Gegen Augsburg ist auch noch Henrique fraglich

Dem VfL Wolfsburg gehen vor dem Duell in der Fußball-Bundesliga heute (15.30 Uhr) gegen den FC Augsburg die Offensivkräfte für die Flügel aus. Gestern musste auch noch Bruno Henrique das Abschlusstraining abbrechen.

Voriger Artikel
Allofs: Innenraumverbot und 8000 Euro Geldstrafe
Nächster Artikel
Plan: Neue Trikots gibt‘s Anfang Juli

Nächster Schock: Bruno Henrique musste am Freitag das Abschlusstraining abbrechen, wird dem VfL heute wahrscheinlich fehlen.

Quelle: Boris Baschin

Dass Julian Draxler (Muskelbündelriss) und André Schürrle (Gelbsperre) fehlen werden, stand bereits im Vorfeld fest. In den Kader hat es auch Vierinha nicht geschafft. Der Portugiese hatte sich am Dienstag im Training eine Sprunggelenkzerrung zugezogen und wurde nicht mehr rechtzeitig fit.

Nun also auch noch die Verletzung von Henrique: Wolfsburgs Winter-Einkauf brach das gestrige Training ab, eine Diagnose steht noch aus - wahrscheinlich wird mit ihm aber ein weiterer Flügelspieler fehlen.

Der Aderlass auf den offensiven Außen wird einige Veränderungen im taktischen Konstrukt des Vizemeisters zur Folge haben: Christian Träsch wird wohl für Vieirinha hinten rechts in die Kette springen. Vor ihm dürfte Daniel Caligiuri zu seinem ersten Startelf-Einsatz seit seinem Muskelfaserriss kommen.

Für Schürrle dürfte Maxi Arnold ins linke offensive Mittelfeld rücken. Das Eigengewächs würde somit den Platz im Zentrum hinter Bas Dost für Max Kruse frei machen, der zuletzt zweimal nicht erste Wahl war.

Ohne vier Offensiv-Außen die Krise bewältigen? VfL-Trainer Dieter Hecking ist von der Qualität seiner Elf überzeugt: „Wenn wir unser Potenzial abrufen, können wir dieses Spiel gewinnen - das steht außer Frage.“

Genau das taten die Wolfsburger allerdings zuhauf nicht. Im Gegenteil: Gegen Kellerkinder wie Hoffenheim (0:1), Darmstadt (1:1) und Bremen (2:3) hagelte es in der jungen Vergangenheit Enttäuschungen. Mit dem FCA kommt nun ein weiteres Team, das ums Überleben im Oberhaus kämpft. „Die Mannschaften von unten stehen gehörig unter Dampf. Diese Teams werden über den Kampf kommen. So erwarte ich auch Augsburg“, sagt Hecking, der selbiges von seinem Team einfordert: „Wir müssen mit den gleichen Mitteln dagegenhalten!“

mäk/ums

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell