Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Geburtstagskind Olic heute unter Strom

VfL Wolfsburg Geburtstagskind Olic heute unter Strom

VfL-Oldie Ivica Olic - er läuft und läuft und läuft. Heute (15.30 Uhr) will er aber auch wieder treffen. Unter Strom treffen, denn Wolfsburgs Fußball-Bundesligist tritt bei Bayer Leverkusen mit einer neuen Trikotbrust an, wirbt ab sofort für ein Elektroauto, den E-Up, den VW gerade auf der IAA in Frankfurt vorgestellt hat.

Voriger Artikel
Völler sieht Wolfsburg auf den Plätzen drei bis sechs
Nächster Artikel
Der VfL in Leverkusen - So wollen sie spielen

Sie wollen den Gegner elektrisieren: Die VfL-Profis werben jetzt für ein VW-Elektroauto, Ivica Olic (r.) möchte an seinem Geburtstag treffen.

Gegen Berlin hatte Olic endlich seinen ersten Saisontreffer markiert, bei Bayer will er sich selbst ein Geschenk machen, denn Olic hat heute Geburtstag, wird 34 Jahre alt. Vorm Tor ist der alte Mann immer noch eiskalt, beim Training am Donnerstag jagte er beim Wettballern fast jede Flanke per Fallrückzieher auf den Kasten.

„Ivi ist einer, der immer laufen muss“, sagt Trainer Dieter Hecking über Olic‘ wuseligen Spielstil, „wenn er das nicht machen kann, fehlt ihm einfach etwas. Gegen Berlin hat er getroffen, vielleicht startet er ja jetzt eine Serie.“

Der Sturm-Oldie sieht sich jedenfalls gut vorbereitet. „Ich fühle mich jedes Jahr besser. Ich hatte eine Super-Vorbereitung. Aber als Stürmer stellt man sich am Anfang einer Saison die Frage: ,Wann kommen die Tore?‘“ Gegen Hertha hat er damit endlich losgelegt, heute will er nachlegen. Damit Wolfsburg endlich seine schwarze Serie (16 Niederlagen) in Leverkusen beendet.

Der VfL heute unter Strom - „ich hoffe, dass dies ein gutes Omen für uns ist“, sagt Klaus Allofs. Der VfL-Manager weiter: „Im übertragenen Sinne kann der E-Up dazu beitragen, dass die Mannschaft unter Spannung steht - und dadurch elektrisierend und erfolgreich spielt.“

Soweit der Plan, aber wie will Hecking den in Leverkusen auf dem Platz umsetzen lassen? Der VfL-Coach schob gestern im Abschlusstraining seine Außenverteidiger weit nach vorn, damit die starken Außen von Bayer schon früh in ihrem Offensivspiel gestört werden.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel