Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Fußball-Talk „Doppelpass“ in der Autostadt

VfL Wolfsburg Fußball-Talk „Doppelpass“ in der Autostadt

Der beliebte Fußball-Talk „Doppelpass“ von Sport1 war am Sonntag mal wieder in der Autostadt zu Gast. Mit dabei: VfL-Trainer Dieter Hecking.

Voriger Artikel
Nur 1:1 - Wolfsburg enttäuscht gegen Hannover
Nächster Artikel
Einzelkritik: Hecking zählt Schürrle an

Der Doppelpass in der Autostadt: Moderator Thomas Helmer (M.) begrüßte Thomas Strunz, Walter M. Straten, Dieter Hecking, Andreas Möller und Dirc Seemann (v. l.) in seiner Talk-Runde.

Quelle: Roland Hermstein

Der Coach des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten versuchte zu erklären, warum es beim Pokalsieger noch nicht rund läuft. Und er setzte sich für seine Trainerkollegen in der Liga ein.

Vor dem Derby der Wolfsburger gegen Hannover war bei den Roten viel über Coach Michael Frontzeck diskutiert worden. Der hätte möglicherweise nach einer Niederlage beim VfL gehen müssen. Dass allerdings schon so früh in der Saison Trainer in Frage gestellt werden, geht Hecking gegen den Strich. „Wenn Hannover jetzt am nächsten Spieltag gegen Bremen gewinnt, war das Ganze wieder der Sturm im Wasserglas...“, sagte der VfL-Trainer und wurde daraufhin von Moderator und Ex-Profi Thomas Helmer mit einem Lächeln dazu aufgefordert, drei Euro ins berühmt-berüchtigte Doppelpass-Phrasenschwein zu werfen.

Ohne Phrasenschwein kam der Coach aus, als es um einen weiteren Trainer-Kollegen ging - Alexander Zorniger, dessen Klub VfB Stuttgart zwar herrlich offensiv spielt, jedoch erst ein Spiel in dieser Saison gewonnen hat. Hecking: „Der VfB hat Potenzial und Qualität, man muss dem Trainer ein bisschen Zeit zugestehen. Ich wäre jedenfalls froh, wenn wir uns so viele Chancen wie der VfB Stuttgart herausspielen könnten, dann wären wir ein Stück weiter.“

In der heutigen Gesellschaft sei es eben so, „dass man bei Erfolg der König ist. Und wenn der Erfolg ausbleibt, ist man eben der Bettelmann“, sagte der Trainer, der zusammen mit Weltmeister Andreas Möller, Dirc Seemann (Sport1), Walter M. Straten (Bild) und Sport1-Experte Thomas Strunz eine launige Runde bildete.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell