Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Für den Doppelkopf gab‘s Video-Nachhilfe

VfL Wolfsburg Für den Doppelkopf gab‘s Video-Nachhilfe

Zwei Kopfballtore hatte der VfL in dieser Saison erst erzielt - und nach einer Standardsituation noch gar keines. Vor der Partie gegen Mainz hatte es deshalb extra Video-Nachhilfe von Co-Trainer Dirk Bremser gegeben. Es half! Die Wolfsburger köpften die Gäste mit einem Ecken-Doppelpack.

Voriger Artikel
Wer rotiert jetzt in die Pokal-Elf?
Nächster Artikel
Drei Tore, drei Punkte, Platz drei!

Diesmal mit dem Kopf: VfL-Abwehrchef Naldo.

Quelle: Boris Baschin

Immer wieder tippte sich Naldo nach seinem 1:0 mit dem Finger gegen die Stirn und zeigte auf Bremser. Der Abwehrchef verriet der WAZ den Hintergrund seines besonderen Jubels: „Wir hatten in dieser Saison noch kein Kopfballtor nach einer Ecke gemacht. Der Trainer hat gesagt, dass wir da wieder besser werden müssen. Dann haben wir in der Video-Analyse von Mainz extra Szenen zu sehen bekommen.“ Darin war zu erkennen, dass die 05er bei Ecken im Raum decken, keine klare Zuteilung haben. Das nutzte Naldo gleich zweimal eiskalt aus, indem er in Bälle von Marcel Schäfer sprang.

Erst nickte Naldo direkt ein, dann wurde sein Kopfball von Ivan Perisic unhaltbar abgefälscht. Aus dem Spiel war bis dahin kein Schuss reingegangen. Dann köpfte der VfL die Mainzer! „Eigentlich hatte es sich schon bis zu uns rumgesprochen, dass Naldo sehr kopfballstark ist. Das müssen wir zweimal vergessen haben“, meinte 05-Manager Christian Heidel - und ärgerte sich: „Solche Tore kann man verhindern. Diesmal waren wir nach Ecken zu leichtfertig.“

Der VfL Wolfsburg hat sich in der Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga festgesetzt. Die Niedersachsen gewannen am Sonntag ihr Heimspiel vor 26.238 Zuschauern gegen den FSV Mainz 05 mit 3:0.

Zur Bildergalerie

Naldo und den VfL freut‘s. Schon zum dritten Mal traf der Innenverteidiger in dieser Saison - immer zum 1:0, nie verloren seine Wolfsburger das Spiel dann noch. Und auch wenn der Brasilianer das Toreschießen bei 34 Bundesliga-Treffern inzwischen gewohnt ist - drei Buden oder mehr hatte er nach neun Spieltagen noch nie auf dem Konto. Trainer Dieter Hecking hat augenzwinkernd eine Erklärung parat: „Naldo ist ja bald Deutscher. Das hilft ihm, die Deutschen haben ja bei der WM auch von den Standards gelebt...“

rs/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel