Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Für Hecking war‘s „ein geiles Fußballspiel“

VfL Wolfsburg Für Hecking war‘s „ein geiles Fußballspiel“

Pünktchen für Pünktchen voran: Vor ausverkauftem Haus in Dortmund erwies sich Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg auch gestern wieder als spielstark – und bewies Comeback-Qualität.

Voriger Artikel
Naldo: „Das Tor war sehr wichtig“
Nächster Artikel
Der BVB bleibt unten: Klopp trotzdem locker

Friedliche Punkteteilung: Am Ende konnte VfL-Trainer Dieter Hecking mit dem 2:2 ebenso gut leben wie die Dortmunder (v. Sebastian Kehl,
r. Mitchell Langerak).

Quelle: dpa

Die gefiel auch Klaus Allofs: „Am Ende müssen wir froh sein, dass wir einen Punkt geholt haben“, meinte der VfL-Manager. Aber: „Es ist nicht Enttäuschung, die bei mir vorherrscht.“ Man habe zwar „ein paar Fehler zu viel gemacht, stellvertretend der von Luiz vor dem 1:2. Aber wir haben eine Riesenmoral gezeigt.“

Zwei Spiele, zweimal Remis binnen vier Tagen, das tat auch Angreifer Bas Dost weh, aber, so analysierte er: „Man kann sagen, wir haben vier Punkte verloren. Doch wir haben zweimal gut gespielt, es wäre deutlich schlimmer, wenn wir zwei
Sch...spiele gemacht hätten.“ Sein Fazit zur Partie in Dortmund: „Wir haben es gut gemacht, liegen aber 1:2 hinten, da müssen wir mit dem 2:2 zufrieden sein.“

VfL-Torwart Diego Benaglio, der einige starke Paraden zeigen musste, empfand die Punkteteilung als gerecht. Der Schweizer sagte: „Beide Mannschaften hatten Chancen. So, wie es gelaufen ist, muss man sich mit dem Punkt begnügen. Am Ende ist es gefühlt eher ein gewonnener Punkt.“ Dortmund hatte ab und an viel Spielraum vor seinem Kasten – seine Überlegungen zu den Gegentoren: „Es ist wie immer im Fußball, man hätte deutlich was besser machen können.“

Abwehrchef Naldo zum 1:2: „Luiz nimmt den Ball schlecht an, aber dann müssen wir auch Immobile attackieren.“

VfL-Coach Dieter Hecking war wie Allofs nicht unglücklich, sagte: „Unterm Strich ein geiles Fußball-spiel, wenn man zweimal so zurückkommt wie wir.“ Ein Sonderlob verteilte er an Mittelfeldspieler Kevin De Bruyne: „Einfach überragend!“

rs/eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
VfL Wolfsburg
Wolfsburgs Josuha Guilavogui (l.) und Dortmunds Ciro Immobile (r.) im Kopfballduell um den Ball.

Kampf gegen Spiel, Kellerkind gegen Tabellenzweiter, Katastrophen-Saison gegen So-gut-wie-noch-nie-Saison – dieses Duell war heute Abend sehr, sehr unterhaltsam und blieb ohne Sieger. 2:2 (1:1) trennten sich Borussia Dortmund und der VfL.

mehr
Mehr aus Aktuell