Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Für Hecking ist der Kader noch zu groß

VfL Wolfsburg Für Hecking ist der Kader noch zu groß

Noch knapp zwei Wochen ist das Transferfenster offen, danach geht nichts mehr. VfL-Manager Klaus Allofs hat bislang ganze Arbeit geleistet und den Wolfsburger Mammut-Kader verkleinert. Aber noch ist Trainer Dieter Hecking die Trainingsgruppe des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten etwas zu groß.

Voriger Artikel
Luiz Gustavo bleibt bescheiden: „Ich bin hier nicht der Chef“
Nächster Artikel
Klose muss sich hinten anstellen

Einer kann sicher gehen, die anderen beiden könnten noch gehen: Während Ferhan Hasani (Foto l.) den VfL verlassen soll, scheint die Zukunft von Patrick Ochs (Foto M.) und Tolga Cigerci noch offen.

Wer geht noch? Die Verpflichtung des neuen Mittelfeld-Stars Luiz Gustavo hat einigen VfL-Profis, die auf einen Einsatz im defensiven Mittelfeld gelauert hatten, eine Chance verbaut. So könnte sich etwa bei Tolga Cigerci oder Patrick Ochs oder gar bei Stürmer Patrick Helmes noch etwas tun. Doch keiner dieser Profis muss gehen. Aber: „Wenn Spieler kommen sollten und fragen: Wie sieht‘s aus? Dann werden wir den Fall beurteilen“, so Hecking, der Profis wie Cigerci demnächst auch mal beim VfL II in der Regionalliga Spielpraxis sammeln lassen möchte. „Das ist eine Option für alle“, sagt Allofs.

27 Profis plus Top-Talent Julian Brandt, der seit gestern regelmäßig bei den Profis mittrainiert, hat Hecking auf dem Platz. „Wenn alle dabei sind, ist es nicht zufriedenstellend, dass dann fünf Spieler draußen stehen“, so der VfL-Trainer. „So kommt man im Training immer in Zugzwang zu sagen: Gib ihnen doch auch ein paar Minuten. Auf der anderen Seite nimmst du dann vier raus, die vielleicht hoffen dürfen, dass sie am Wochenende spielen.“

Sofort weg darf Ferhan Hasani. „Für ihn wäre es besser, wenn er geht. Das weiß der Spieler, aber wenn es kein Angebot gibt, wird er hier mit allem Respekt behandelt. Für ihn ist‘s aber keine glückliche Situation“, so der Trainer ehrlich.

Kein Wechselkandidat ist Makoto Hasebe, der auf Grund des späten Einstiegs in die Vorbereitung und einer Sperre zum Auftakt noch hinten dran ist. Hecking: „Im Moment wäre ich nicht bereit, ihn abzugeben.“

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel