Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Für Hecking geht‘s in Berlin erst richtig los

VfL Wolfsburg Für Hecking geht‘s in Berlin erst richtig los

Morgen (17.30 Uhr) spielt der VfL bei Hertha BSC und strebt seinen dritten Sieg binnen acht Tagen an. Gelingt das, dann spricht Dieter Hecking von einer „fantastischen Woche“. Doch erreicht wäre für den Trainer des Wolfsburger Fußball-Bundesligisten damit noch nicht viel. Für ihn startet in Berlin erst eine richtungweisende Phase dieser Spielzeit.

Voriger Artikel
VfL, England oder Wüste? Olic-Entscheidung naht
Nächster Artikel
Hammer: Magath Coach in Fulham

Will morgen den dritten Sieg binnen acht Tagen: Für Coach Dieter Hecking (r.) wäre ein Erfolg des VfL (l. Robin Knoche, u. Diego Benaglio) in Berlin (M. Sandro Wagner) die Krönung - auch wenn‘s für ihn damit erst richtig losgeht.

Quelle: Hay / Citypress24

Mainz als Mitkonkurrenten um die Europa-League-Plätze geschlagen, im DFB-Pokal ins Halbfinale eingezogen - und nun gegen den Tabellenachten Hertha. „Mit dem Rückenwind aus den beiden Siegen wollen wir auch in Berlin bestehen“, sagt Hecking. Dafür müsse man aber besser ins Spiel kommen als zuletzt. „Es ist wichtig, dass wir die Anfangsphase mal gut gestalten“, meint der Trainer - und nennt sein Erfolgsrezept für morgen: „Von Beginn an da sein, die Spielweise von Hertha annehmen, unsere Zielstrebigkeit beibehalten und clever sein.“

Drei Spiele, drei Siege - so schön das auch wäre, für den Coach beginnt mit der Partie bei der Hertha erst eine Phase, in der seine Mannschaft den entscheidenden Schritt Richtung Europa gehen kann. „Wir haben jetzt vier Aufgaben vor der Brust, die wir sehr gut gestalten wollen“, blickt er auf die Spiele in Berlin, gegen Leverkusen, in Hoffenheim und gegen die Bayern. „Wenn das gut ausgeht, kann das einen Schub für den weiteren Verlauf der Rückrunde geben, so dass wir uns wirklich für Europa qualifizieren können“, so Hecking.

Es geht also darum, die Stimmung weiter hochzuhalten. Nach den beiden Niederlagen zum Rückrunden-Start hat sich der VfL mit den beiden Erfolgen gerade wieder ein positives Gefühl verschafft. Hecking weiß: „Bei uns herrscht eine deutlich bessere Stimmung als noch vor einer Woche. Es gibt eben keinen Ersatz für Siege.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel