Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Für Hecking eine „verdiente Klatsche“

VfL Wolfsburg Für Hecking eine „verdiente Klatsche“

Das 2:6-Debakel bei 1899 Hoffenheim - aus VfL-Sicht war‘s ein spielerischer Rückschritt und in punkto Europapokal ein schwerer Rückschlag. Einer, den sowohl Wolfsburgs Manager Klaus Allofs als auch Coach Dieter Hecking durchaus hatten kommen sehen...

Voriger Artikel
Ausgerechnet jetzt kommt Bayern
Nächster Artikel
VfL tönt trotz Pleite: Keine Angst vor Bayern

Das tanzt der Elch: 1899-Maskotchen Hoffi (r.) freut sich mit Anthony Modeste und Tobias Strobl, Luiz Gustavo (l.) sieht die Sache gerade offenbar eher aus Wolfsburger Sicht.

Quelle: CP24

Allofs zu dem Horror-Auftritt bei Hoffenheim: „Die Mannschaft war nicht bereit und nicht in der Lage, sich auf das zu konzentrieren, was sie kann. Jeder hatte eine eigene Vorstellung, wie man dieses Spiel gewinnt.“ Hecking hatte eine „verdiente Klatsche“ gesehen und einen „gebrauchten Nachmittag“ erlebt. Er sagte: „Wenn du in Weiß spielst und es nicht schaffst, zu Weiß zu spielen, dann wirst du abgestraft. Schlechter als in der ersten Halbzeit geht‘s ja gar nicht.“

Dabei erinnerten Trainer und Manager daran, dass sie vor einem solchen Rückschlag durchaus gewarnt hatten, „denn wir haben in den vergangenen Wochen nicht so gut gespielt, wie es gesagt wurde“, so Hecking.

Hoffenheims Roberto Firmino (l.) erzielt an Wolfsburgs Torwart Diego Benaglio vorbei das Tor zum 1:0.

Zur Bildergalerie

Und Allofs schob nach: „Ich habe leider Recht behalten, dass wir immer noch eine Wundertüte sind. Champions League - soweit sind wir noch nicht. Eine Mannschaft, die sich berechtigte Hoffnung nach oben macht, kriegt nach dem 1:2 Ruhe rein.“ Und nicht wie der VfL gestern noch zwei weitere schnelle Gegentore. Der Manager: „Wir haben uns nach hinten entwickelt. Es kann aber auch ein Warnschuss zur rechten Zeit gewesen sein.“

Alle Warnungen hatten nicht geholfen. Die Spieler zeigten sich nach der Klatsche immerhin einsichtig. Keeper Diego Benaglio: „Wir haben Fehler gemacht, die wir in den vergangenen Monaten so nicht gemacht hatten.“ Rot-Sünder Christian Träsch fand‘s „katastrophal! Wir haben die Partie durch eigene Fehler so gestaltet.“ Abwehrchef Naldo: „Wir waren viel zu unruhig am Ball, hatten fast gar keinen Ballbesitz.“ Und: „Die Tore zwei und drei sowie die Rote Karte haben uns kaputt gemacht.“

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel