Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Für Europa: Jetzt holt Hecking den Anzug raus

VfL Wolfsburg Für Europa: Jetzt holt Hecking den Anzug raus

Am 8. April 2010 hatte der VfL zuletzt in der Europa League gespielt, nach einem 0:1 im Viertelfinal-Rückspiel gegen den FC Fulham war er raus. Vier Jahre, fünf Monate, eine Woche und drei Tage wird es her sein, wenn Wolfsburg morgen (21.05 Uhr, live bei Kabel 1 und bei Sky) endlich wieder international ran darf. Es geht zum FC Everton - für alle Beteiligten beim Fußball-Bundesligisten etwas ganz Besonderes.

Voriger Artikel
Hansi Küpper: „Ich hätte nichts gegen ein deutsches Finale“
Nächster Artikel
Der Henkelpott des kleinen Mannes

Lang, lang ist‘s her: Am 8. April 2010 bestritt der VfL (M. Schäfer) sein letztes Europa-League-Spiel - und flog gegen Fulham raus.

Quelle: Imago 0574263

VfL-Trainer Dieter Hecking werden die Fans nicht wie üblich im Trainingsanzug an der Seitenlinie sehen, sondern im feinen Zwirn. Hecking voller Vorfreude: „Das sind besondere Abende, ich freue mich genauso wie meine Spieler auf diese Aufgaben, die jetzt als zusätzliche Herausforderungen anstehen. Da werde ich Hemd und Sakko schon dabei haben.“

Zweimal hat der Trainer den Premier-League-Klub beobachten lassen - bei der 3:6-Klatsche gegen den FC Chelsea und beim 2:0-Sieg bei West Bromwich Albion. Hecking weiß, was auf sein Team wartet, er weiß, dass der Insel-Klub zwei starke Außenverteidiger (Baines, Coleman), einen spielstarken Mittelfeld-Sechser (Barry), zwei pfeilschnelle Außen (Mirallas, McGeady) und vorn einen Sturmtank (Lukaku) hat.

Und: „Everton hat ein heißblütiges Publikum, noch ein bisschen heißblütiger als das von Liverpool. Man muss sich auf diese Atmosphäre einstellen. Man muss wissen, wenn man sich zu dummen Foulspielen hinreißen lässt, wird man das Publikum gegen sich aufbringen“, so der VfL-Trainer. „Die sind schon gut, wir sind aber auch gut.“

Heute um 9.30 Uhr treffen sich die Profis zum gemeinsamen Frühstück, um 11.15 Uhr geht‘s von Braunschweig nach Liverpool. Um 18 Uhr wird im Goodison Park trainiert. „Danach überlege ich, ob ich Videos von Everton zeige oder das erst am Donnerstag mache“, so der Trainer, „schließlich ist der Tag bis zum Spiel abends lang“.

eh

Voriger Artikel
Nächster Artikel