Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Für 9 Millionen: Martins zu Kazan

VfL Wolfsburg Für 9 Millionen: Martins zu Kazan

Obafemi Martins wechselt zu Rubin Kazan. Der russische Meister zahlt für den VfL-Stürmer rund 9 Millionen Euro Ablöse. Das Geld will Wolfsburgs Fußball-Bundesligist in einen neuen Angreifer investieren.

Voriger Artikel
Wolfsburgs neuer Abwehr-Däne überzeugte in Südafrika nicht
Nächster Artikel
Was läuft denn da mit Sami Khedira?

Von der VfL-Bank zu einem neuen Verein: Stürmer Obafemi Martins wechselt für neun Millionen Euro zu Rubin Kazan.

Die Verhandlungen liefen schon eine Weile (WAZ berichtete), gestern gab’s die Einigung zwischen den Vereinen. Heute unterschreibt Martins, der in Kazan einen Dreijahres-Kontrakt bekommt und mehr verdient als in Wolfsburg, den Auflösungsvertrag mit dem VfL – der letzte formale Akt des Transfers.
„Das Angebot von Kazan war sehr gut“, sagt VfL-Manager Dieter Hoeneß. „Oba hatte seine Sache bei uns zwar gut gemacht und eine ordentliche Torquote erzielt. Aber dieser Transfer eröffnet uns Möglichkeiten, im Offensivbereich noch einmal aktiv zu werden.“ Da der VfL in der kommenden Saison mit Außenstürmern spielen möchte, wäre Martins nicht über die Jokerrolle hinausgekommen – und nun wollen die Wolfsburger einen passenden Spielertyp holen.
Wegen seiner durchwachsenen Leistungen bei der WM ist der Uruguayaner Edinson Cavani (US Palermo) auf der VfL-Wunschliste abgerutscht. Dort stehen auch noch Bryan Ruiz von Twente Enschede und der Schalker Jefferson Farfan, zu dem es aber noch keinen Kontakt gibt.

rs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell
Vergleiche die Wettquoten für Spiele vom VfL Wolfsburg bei SmartBets.