Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Farka sah die besten Fußballer durch diese Brille

WAZ-Serie Farka sah die besten Fußballer durch diese Brille

Sie waren eckig oder rund, getönt oder klar - aber sie waren immer markant. Für Imre Farkaszinski waren sie ein Markenzeichen, als dieses Wort noch kaum jemand kannte. Dabei hätte der gebürtige Ungar gar keine weitere Besonderheit gebraucht, er selbst war als Wolfsburger Sport-Original besonders genug: Viermal (!) wurde er Fußball-Trainer des VfL - so oft wie kein anderer.

Voriger Artikel
Fußball-Spektakel: VfL gewinnt 5:3 bei Werder
Nächster Artikel
Bum-Bum-Bas und Daniel Doppelpack

Der Mann mit der Brille: Gleich viermal wurde Imre Farkaszinski (l. und auf dem Mannschaftsfoto ganz rechts) Trainer des VfL Wolfsburg - so oft wie kein anderer.

1958 kam der Mann mit der Hornbrille, die er jetzt der VfL-Fußball-Welt zur Verfügung gestellt hat, nach Wolfsburg. Bereits 1956 hatte er mit seiner Familie seinem Heimatland Ungarn nach dem gescheiterten Volksaufstand den Rücken gekehrt, landete über Österreich und Italien in Wolfsburg, um als Sportlehrer am Ratsgymnasium zu unterrichten.

Farka, wie er gerufen wurde, war Fußballer, hatte es mit Ungarn bis zur Studenten-WM geschafft - und saß schon wenige Monate nach seiner Ankunft in der Volkswagenstadt auf der VfL-Trainerbank. In seiner ersten Amtszeit konnte er den Abstieg aus der Oberliga nicht verhindern, wechselte zum Ortsrivalen FC, kehrte dann zurück - und blieb achteinhalb Jahre. 1970 scheiterte er mit dem VfL in der Aufstiegsrunde zur Bundesliga gegen Kickers Offenbach und den VfL Bochum - durch seine Brille sah er die besten Wolfsburger Fußballer dieser Zeit, darunter Ingo Eismann, Toni Matz, Kalle Borutta, Fredi Rotermund oder Torjäger Wilfried Kemmer.

1974 schaffte Farka auf der VfL-Bank mit seinem Team die Qualifikation für die 2. Bundesliga Nord, konnte die Klasse aber nicht halten - und musste seinen Hut nehmen. 1978 und 1984 (er unterrichtete immer noch am Ratsgymnasium) spielte er noch einmal den Feuerwehrmann, bis er 1985 den Klub verließ. Seit 1989 lebt der Mann mit der Hornbrille wieder in Ungarn.

Und nach Farkaszinski gab es nur einen, der mehr als einmal VfL-Trainer wurde: Felix Magath. Auch einer mit Brille.

Morgen lesen Sie:

1992 - Als der VfL professionell wurde

dik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuell